Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Schlachtkuhmarkt

Kühe und Färsen bleiben Mangelware

Aus Haltersicht sind die Rahmenbedingungen am Schlachtkuhmarkt recht positiv. Hier unsere Markteinschätzung.

Lesezeit: 2 Minuten

So macht der Start in ein neues Jahr doch Freude: Die Notierungen für weibliche Schlachtrinder sind kräftig gestiegen, das gilt vor ­allem für Kühe. Die Schlachter hatten Mühe, genug Tiere an die Haken zu bekommen, um ihre Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Mittlerweile hat sich die Situation etwas entspannt. Trotzdem zeigten sich die Schlachtkuhnotierungen bis zuletzt fest.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dass das durchgehend so bleibt, ist nicht sicher. Selbst optimistische Branchen­kenner meinen, angesichts der letzten Pluskorrekturen könnte vorerst das sprichwörtliche „Ende der Fahnenstange“ bei den Preisen erreicht sein. Das ändert allerdings nichts an den aus Haltersicht recht positiven Rahmenbedingungen am Schlachtkuhmarkt:

  • Das Angebot bleibt klein. Denn es gibt keinen Grund, die Milchviehherden zu verkleinern oder die Remontierungsraten zu erhöhen. Außerdem treten die Kuhzahlen in Deutschland und anderen EU-Ländern auf der Stelle.

  • Die Nachfrage dürfte hingegen zumeist stetig verlaufen. An den Fleischtheken des LEH droht zwar eine saisonale Absatzdelle, aber der Absatz in Richtung Fleischwarenhersteller läuft ungebrochen weiter. Viele Firmen versuchen, das „teure Rind“, so weit es geht, in den Rezepturen durch anderes Fleisch zu ersetzen. Das geht aber oft nur bedingt. Ansonsten heißt die Devise: Wenn Rindfleisch eingesetzt werden muss, dann am besten von Kühen, denn Bullen sind noch teurer.

Ob die geschilderten Faktoren wirklich zum Tragen kommen, hängt allerdings auch davon ab, dass der Markt nicht durch Corona durcheinandergewirbelt wird.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.