Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Marktausblick Mastschweine

Schweinepreise im Aufwind

Das Lebendangebot ist überschaubar und die Nachfrage stetig. Der Schweinemarkt 2024 beginnt vielversprechend.

Lesezeit: 2 Minuten

Auf dem Schlachtschweinemarkt kämpfen die Unternehmen derzeit um das knappe Lebendangebot. Die Schlachtzahlen haben sich zwar mittlerweile bei wöchentlich knapp 750.000 Tiere stabilisiert. Das ist verglichen mit früheren Jahren sehr wenig und offenbar zu wenig für die deutschen Kapazitäten. Die Preise ziehen jedenfalls kräftig an.

Damit ist der deutsche Markt im europäischen Konzert derzeit der Taktgeber und zieht die Notierungen in den Nachbarländern mit nach oben. Erfreulich ist: Die Aussichten bleiben positiv, denn in nächster Zeit rechnet niemand mit einem größeren Lebendangebot.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Leere Kühlhäuser

Zudem sind die deutschen Kühlhäuser ziemlich leergefegt. Nach Auskunft des Verbands der Kühlhausunter­nehmer (VDKL) lag der Bestand Anfang ­Januar auf einem Mehrjahrestief. Kein Wunder also, dass die rote Seite aktuell versucht, Ware für die Grill­saison zu sichern. „Billiger wird es vorerst nicht“, bringt es ein Vieh­händler auf den Punkt.

EU-weit wenig Expansion

Auch EU-weit sehen Analysten trotz hoher Preise kaum Anzeichen für eine steigende Erzeugung. In ­allen großen Schweine produ­zierenden ­Ländern gibt es Probleme:

  • In Spanien scheint das Limit erreicht. Wasserknappheit, Widerstände in der Bevölkerung und PRRS-Probleme bremsen die Branche aus. ­Analysten rechnen sogar mittelfristig mit rückläufigen Zahlen.

  • Polen hat weiterhin mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu kämpfen. Investoren scheuen die Risiken.

  • Auch Italien ist nun betroffen von der Ausbreitung der ASP. Der Schweinebestand ist bereits um fast 5 % ­gesunken. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

  • Und in den Niederlanden und ­Belgien planen die Regierungen die Tierhaltung mittel Rückkaufprogrammen deutlich zu reduzieren. Experten rechnen beispielsweise in den Niederlanden in den kommenden Jahren mit einem Rückgang der Schweine­produktion um rund 10 %.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.