Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Marktanalyse

Setzt sich der Abwärtssog bei den Preisen für Getreide und Raps fort?​

Die Minuskorrekturen bei den Preisen für Getreide und Raps zum Ende der vergangenen Woche haben selbst Skeptiker überrascht. Wer kann, sollte Verkäufe hinauszögern.​

Lesezeit: 2 Minuten

Die Notierungen für Brot- und Futtergetreide sind zuletzt spürbar unter Druck geraten. Dies ist aber nicht nur der Tatsache geschuldet, dass die Ukraine weiterhin Agrargüter übers Schwarze Meer exportieren kann. Auch umfangreiche Gewinnmitnahmen sollen die Matifkurse zum Ende der vergangenen Woche geschwächt haben, berichten Börsenkenner.

Das färbte auch die realen Kassapreise ab. Allerdings fallen die Minuskorrekturen bei den Erzeugerpreisen für Weizen, Gerste Masis und Co. im Vergleich zu den Schwankungen am Terminmarkt bislang noch relativ moderat aus. Ob das so bleibt, muss erst noch zeigen. Trotzdem sollten Sie Ruhe bewahren, wenn Ihr Abnehmer mit weiteren und vor allem kräftigen Preisabschlägen droht. Von einem Überangebot kann keine Rede sein.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Raps ist abgestürzt

Das war wohl nichts: Am Mittwoch der vergangenen Woche dachten viele Beobachter noch, vorderer Matif-Raps würde wieder über 600 €/t klettern, doch daraus wurde nichts. Der Kurs sank innerhalb von zwei Tagen auf unter 570 €/t. Zum Teil haben zwar auch schwächelnde Sojanotierungen in Übersee zu diesem Absturz beigetragen.

Der Hauptgrund dürfte aber der sogenannte Ölpreisdeckel sein, mit dem russisches Öl am Weltmarkt unter der Linie von 60 US-$/Barrel gehalten werden soll. Dadurch werden auch die Kurse für andere Energieträger, u. a. Pflanzenöl, geschwächt. Da die meisten Erfasser ihre Rapspreise von den Matif-Kursen ableiten, haben auch die Erzeugerpreise nachgegeben. Und Pessimisten fürchten, der Boden könnte noch nicht erreicht sein.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.