Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus VEZG-Preis vs. Hauspreis

Streit am Schweinemarkt: Tönnies, Vion und Westfleisch machen Hauspreise

Der Vereinigungspreis hat Mittwoch nachgegeben, doch den Schlachtern reicht das nicht. Sie setzen mit Hauspreisen den Markt zusätzlich unter Druck.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Schweinemarkt ist seit Wochen unter Spannung. Die rote Seite fordert gebetsmühlenartig weitere Preisabschläge bei Schlachtschweinen, weil die Fleischgeschäfte im In- und Ausland schwächeln. Die grüne Seite verweist auf das knappe Lebendangebot und hält dagegen. Bisher haben sich die Schlachtunternehmen mit Hauspreisen zurückgehalten. Das scheint sich nun zu ändern.

Nachdem die Vion bereits in der vergangenen Woche einen Hauspreis verkündet hat, der 5 Cent unter dem VEZG-Preis lag, preschen nun Tönnies und Westfleisch in der neuen Schlachtwoche vor.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie Händler berichten, wird bei Tönnies ab dem morgigen Freitag statt der 2,20 € pro kg SG nur noch ein Hauspreis von 2,15 € gezahlt. Bei Westfleisch ist demnach ein Hauspreis in der gleichen Höhe angekündigt, der aber erst ab Montag gelten soll. Und auch Vion bestätigt auf Anfrage, dass es ebenfalls in der neuen Schlachtwoche einen Hauspreis gibt. Der niederländische Schlachtkonzern wird ab Montag einen deutschlandweiten Hauspreis von 2,15 € zahlen.

Vertragsschweine mit Hauspreisschutz?

Wie marktwirksam diese Hauspreise dann wirklich sind, muss sich zeigen. Bei Tönnies stehen nämlich die meisten Schlachtschweine unter Vertrag. Marktkenner schätzen, dass etwa 70 bis 80 % der Tiere vertraglich gebunden sind und dort der VEZG-Preis als Basis genannt ist. Schweinemäster mit diesen Verträgen haben somit einen Hauspreisschutz. Bei Westfleisch dürfte der Vertragsanteil sogar noch größer sein. In den Partnerverträgen der Westfleisch ist aber der VEZG-Preis nicht zwingend vorgeschrieben, berichten Händler. In der Vergangenheit hat man bei den Münsteranern oft unterschiedliche Hauspreise für Mitgliedsbetriebe und freie Schweine ausgerufen. Wie es diesmal läuft, ist noch nicht ganz klar.

Auch wenn sich wegen der Klauseln die Hauspriese am Markt nur abgeschwächt auswirken, dürfte die Hauspreisdiskussionen die Schweinehalter verunsichern. Vermutlich wird auch dadurch die Abgabebereitschaft der Mäster zunehmen, weil sie sich sorgen, dass die Notierung weiter fällt. Dann hätte man den Preisdruck auch am Lebendmarkt. Marktinsider vermuten, dass genau das das Ziel von Tönnies, Westfleisch und Co. ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.