Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Recht & Rat

Juristische Personen als Landwirte?

Rechtsexperte Levente Nagy gibt Einblicke in das Grundverkehrsrecht beim Erwerb von Grundstücken.

Lesezeit: 2 Minuten

Juristische Personen sind grundsätzlich nicht vom Erwerb land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke ausgeschlossen. Verbote können von der EU als eine Einschränkung der Grundfreiheiten angesehen werden.

Der Europäische Gerichtshof hat bereits in mehreren Entscheidungen klargestellt, dass der Erwerb von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken durch juristische Personen nicht grundsätzlich durch die Mitgliedsstaaten untersagt werden darf, solange das Ziel der Erhaltung der landwirtschaftlichen Nutzung verfolgt wird. In der Praxis sehen sich jedoch viele juristische Personen mit Ablehnungen ihrer Anträge konfrontiert, insbesondere wenn sie die Agrarflächen nicht selbst bewirtschaften wollen.

Bundesländer schränken Erwerb von Flächen ein

In den meisten Grundverkehrsgesetzen der Bundesländer ist die Genehmigung zum Erwerb landwirtschaftlicher Flächen daran gebunden, dass die Bewirtschaftung durch die Erwerber sichergestellt wird. Dies stellt für juristische Personen häufig eine Herausforderung dar, da sie üblicherweise keinen direkten persönlichen Arbeitseinsatz leisten können.

In diesem Zusammenhang hat der Verfassungsgerichtshof klargestellt, dass eine Genehmigung erteilt werden muss, wenn die Personen, die die Gesellschaft wirtschaftlich dominieren, sowohl willens als auch fähig sind, die ­Liegenschaft selbst zu bewirtschaften. Unter diesen Umständen muss die Behörde davon ausgehen, dass die landwirtschaftlichen Flächen von der betreffenden juristischen Person ordnungs­gemäß bewirtschaftet werden können. Allerdings könnte ein Hindernis für die ordnungsgemäße Bewirtschaftung auftreten, falls der alleinige Gesellschafter und Geschäftsführer aufgrund anderweitiger beruflicher Verpflichtungen zeitlich eingeschränkt ist.

Dennoch bleibt die Frage bestehen, ab wann genau juristische Personen landwirtschaftliche Flächen erwerben dürfen. Diese Entscheidung wird ­letztlich immer fallbezogen getroffen werden.

 Haben Sie auch eine Rechts-  frage, dann schreiben Sie uns an:  redaktion@topagrar.at 

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.