Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Studie

Im unbewirtschafteten Wald gehen 40 % Holz und Kohlenstoff verloren

EU will Wälder außer Nutzung stellen. Eine neue Studie zeigt, dass dadurch weniger Kohlenstoff gespeichert wird und der Holzvorrat darunter leidet.

Lesezeit: 4 Minuten

In der klimapolitischen Diskussion Holznutzung versus Außernutzungsstellung hat nun ein Forscherteam die Bedeutung von unbewirtschafteten Wäldern untersucht. Die Rolle der natürlichen Konkurrenz für die Vorrats- und Zuwachsentwicklung und damit auch für die Kohlenstoffspeicherung bleibt in den Debatten zumeist unerwähnt.

Eine Studie - an der auch Experten des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW) mitgewirkt haben - zeigt nun, dass in unbewirtschafteten Waldbeständen 30 bis 40 % der gesamten Holzproduktion durch konkurrenzbedingte Mortalität innerhalb der Wälder an die Totholzfraktion verloren gehen. "Immer, wenn während der Bestandsentwicklung die Dichte der wachsenden Bäume auf einem Standort zu hoch wird, sterben einige von ihnen ab. Und zwar jährlich zwischen 5 und 20% aller Bäume, wie die vorliegende Studie zeigt", erklärt Mitautor Thomas Ledermann, Waldwachstumsexperte am BFW.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

476 Langzeitversuchsflächen in ganz Europa untersucht

"Wenn über die Zuwachsleistung und die Kohlenstoffaufnahmekapazität verschiedener Baumarten gesprochen wird, bezieht man sich jedoch meist auf Einzelbäume, die sich ohne Konkurrenz frei entwickeln können und so auch im hohen Alter ein gutes Wachstum erzielen und damit viel Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen", erklärt Ledermann. Für die Studie wurden Daten von 476 Langzeitversuchsflächen aus großen Teilen Europas verwendet. Sie gehören zu einem internationalen Netzwerk langfristiger Wachstums- und Ertragsversuche und umfassen kontinuierliche Aufzeichnungen des Wachstums, unter anderem in voll bestockten, unbehandelten oder kaum bewirtschafteten Beständen über einen Zeitraum von 100 bis 150 Jahre.

Die vorliegende Studie, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Forest Ecology and Management" veröffentlicht wurde, bezieht sich ausschließlich auf Daten von unbewirtschafteten, gleichaltrigen Wäldern mit jeweils einer Baumart und berücksichtigt nicht den im Boden gelagerten Kohlenstoff. Nachdem aber derzeit noch ein Drittel aller Wälder Europas aus einer Baumart besteht und auch Mischwälder oft aus einer Vielzahl kleiner Baumgruppen aufgebaut sind, ist die konkurrenzbedingte Abnahme von Zuwachs und Kohlenstoffaufnahme für viele Situationen relevant.

Zuwachsleistung und Kohlenstoffaufnahme nehmen in älteren Wäldern ab

Wie die Experten erörtern, steigt am Anfang der Entwicklung der Zuwachs von Waldbeständen rasch an und es werden große Mengen Kohlenstoff gebunden. Dadurch erhöht sich der Kohlenstoffvorrat dieser Bestände. Je nach Baumart und Standortsqualität erreichen Zuwachs und Kohlenstoffaufnahme mit etwa 40 bis 120 Jahren ihren Höhenpunkt. Danach nehmen Zuwachs und Kohlenstoffaufnahme ab, weil der durch das Absterben von älteren Bäumen frei werdende Standraum von den verbliebenen Bäumen nicht mehr so effizient genutzt werden kann.

Bis zum Ende seiner Jugendphase hat ein Bestand bereits mehr Kohlenstoff aufgenommen, als nach 100 bis 150 Jahren in den stehenden Bäumen gespeichert ist. Kohlenstoffaufnahme versus -speicherung Für die Bewirtschaftung des Waldes und die Minderung des Klimawandels ist der Unterschied zwischen den Begriffen Kohlenstoffsenke und Kohlenstoffspeicher enorm. "Durch die Bewirtschaftung werden die Bäume vor dem natürlichen Absterben entnommen, wodurch die Eingriffe zu einem optimalen Zeitpunkt für den Klimaschutz erfolgen. Das Holz kann zu Holzprodukten verarbeitet werden und diese speichern weiterhin den Kohlenstoff. Oder es werden fossile Brennstoffe ersetzt", sagt Peter Mayer, Leiter des BFW.

Nutzung erlaubt höhere Zuchwachsraten

Gleichzeitig reagieren die verbleibenden Bäume mit einem höheren Zuwachs und einer besseren Vitalität. Verbleiben die Bäume dagegen im Wald, sterben sie ab und ein Teil des aufgenommenen Kohlendioxids wird wieder in die Atmosphäre entlassen. Im Hinblick auf den Klimaschutz sollte die Waldbewirtschaftung für ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen jungen und alten Wäldern sorgen, damit die Zuwachsleistung und die Kohlendioxidaufnahme keinen allzu großen Schwankungen unterliegen, so die Experten. Der Wald ist aber auch ein wichtiger Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Pilze und diese benötigen eine Mindestmenge an absterbenden und toten Bäumen. Daher sollte auch in einem Wald mit optimierter Kohlenstoffaufnahme eine gewisse Menge Totholz gefördert und erhalten werden.

Die in der neuen Studie für diverse Baumarten ermittelten Verlustanteile aufgrund der natürlichen Konkurrenz könnten als Indikatoren für Entscheidungen zwischen Waldbewirtschaftung und der Einstellung von waldbaulichen Aktivitäten dienen, wird betont. Der Originalartikel ist unter dem Titel "Competition-based mortality and tree losses. An essential component of net primary productivity. Forest Ecology and Management" erschienen.

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.