Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

LsV/European Milk Board

Am 13. und 14. Dezember ist große Bauerndemo in Brüssel

"Der Green Deal muss gemeinsam mit den Bauern gestaltet werden. Und Klimaverbesserung sind nur möglich, wenn die Lebensmittelproduktion keinen Schaden nimmt", heißt es in einem Demoaufruf.

Lesezeit: 2 Minuten

Mehrere europäische Interessenverbände der Bauern rufen für den 13. und 14. Dezember zu einer Demonstration nach Brüssel. Dort wollen sie für ein faires Agrarsystem demonstrieren, so LsV, European Milk Board, EUnitedAGRI und Farmers Defence Force.

Während die EU-Agrarminister tagen, wollen die Demonstranten mit Schleppern im EU-Viertel eine Klimapolitik mit fairen Rahmenbedingungen von der Politik einfordern. Die Lebensmittelversorgung für die EU-Bürger liege in den Händen und in der Arbeit der Landwirte, schreiben die Initiatoren in ihrer Einladung weiter. Und besonders auch während der Pandemiezeit habe sich gezeigt, wie zuverlässig und verantwortungsvoll die Erzeuger diese wichtige Aufgabe wahrnehmen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Doch die Landwirte selbst würden immer mehr unter Druck geraten. Durch gravierende Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden, erlaube das aktuelle Agrarsystem schon jetzt keine Preise, die die Kosten dieser Produktion angemessen decken. Neue Strategien wie der Green Deal würden die Kosten auf ein neues, noch höheres Level heben, sind sich die Organisationen einig. Ihrer Ansicht nach fehlen im Gegenzug eine Kostendeckung für die Erzeuger.

Ebenso schwer wiege, dass die Bauern bei diesen Strategien nicht mitreden können. Dazu heißt es in der Einladung weiter: "Es wird über ihre Köpfe entschieden, obwohl diese Strategien tatsächlich nur dann erfolgreich sein können, wenn die Erzeuger als die Hauptakteure der Nahrungsmittelproduktion kooperativ mit einbezogen werden. Nur so können die Klimastrategien tatsächlich wirksam und auch bezahlbar werden."

Ohne Rahmenbedingungen, die für ein faires Agrarsystem, eine Deckung der Produktionskosten und die Einbeziehung der Bauern in die Klimastrategien sorgen, stehe die Zuverlässigkeit der EU-Nahrungsmittelproduktion und damit auch die Ernährungssicherheit für alle in der EU auf dem Spiel. Die EU-Erzeuger wollen daher am 13. und 14. Dezember in Brüssel ausdrücklich für angemessene Rahmenbedingungen im Agrarsektor und damit für die EU-Ernährungssicherheit kämpfen, so LsV, EMB und Co. weiter.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.