Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

USA

Monsanto wegen PCB in Lampen zu Millionenstrafe verurteilt

Die Bayer-Tochter Monsanto haftet laut Urteil für die Verwendung der giftigen Chemikalie PCB in Lampen.

Lesezeit: 1 Minuten

Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Washington hat die Bayer-Tochter Monsanto zu einer Zahlung von 857 Mio. Dollar verurteilt. Geklagt hatten ehemalige Schüler und Eltern einer Schule. Sie behaupten, die Chemikalie PCB sei aus Leuchten ausgetreten und hätten sie krank gemacht.

Die Geschworenen in Seattle befanden Monsanto für schuldig, bis 1977 polychlorierte Biphenyle (PCB) verkauft zu haben, die nicht sicher waren und keine angemessenen Warnhinweise enthielten. Das Urteil umfasst nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters 73 Mio. US-Dollar Schadensersatz und 784 Mio. US-Dollar Strafschadensersatz.

Bayer äußert sich nicht

Monsanto bezeichnet den Schiedsspruch als "verfassungsrechtlich überzogen". Man werde beantragen, das Urteil aufzuheben oder abzumildern. Der Bayerkonzern äußerte sich nicht zu dem Urteil. Dass Monsanto nun aber erneut zur Zahlung einer Millionenstrafe verurteilt wurde, dürfte auch für Bayer nicht ganz folgenlos bleiben, werten Beobachter. Bayer zählt bereits jetzt mit einem Minus von gut einem Drittel zu den schwächsten Werten im DAX.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.