Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Familienstreit

Robert Tönnies bestürzt über Tierversuche in den 70ern

Neuer Akt im Tönnies-Streit: Gesellschafter Robert Tönnies soll in einem Brief Tierversuche an Schweinen anprangern, die der heutige Konzernbeirat Reinhold Festge in den 70er durchgeführt habe.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Oelder Unternehmer Reinhold Festge, seit 2017 Konzernbeirat des Schlachtunternehmen Tönnies, soll in den 1970er Jahren für seine Doktorarbeit Tierversuche durchgeführt haben. Das habe Mit-Gesellschafter Robert Tönnies jetzt herausgefunden, berichtet die Neue Westfälische.

Festge ist Gesellschafter des Maschinenbauers Haver & Boecker. Während seines Medizinstudiums soll er am Institut für Gerichtsmedizin der Uni Münster über die "Alkoholdiffusion bei Wasserleichen" geforscht haben. Dazu habe er mit fünf Schweinen experimentiert, heißt es. Die Tiere wurden zunächst alkoholsüchtig gemacht, dabei ihr aggressives Verhalten dokumentiert, und am Ende ertränkt.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Robert Tönnies soll über das Vorgehen einen empörten Brief verfasst haben, schreibt die Zeitung weiter. Er sei entsetzt über die geschilderten Folgen und den Ablauf der Tötung. Der gelernte Metzger soll den Beiratsvorsitzenden daher zum Rücktritt aufgefordert haben. Tierexperimente in dieser Form seien für Tönnies "vollkommen untragbar", wird er zitiert.

Er erinnert Festge daran, dass die Tönnies-Gruppe sich zu Tierschutz und Tierwohl bekannt habe und Verbesserungen im Tierschutz fördern wolle. Er hätte erwartet, dass Festge ihn als Gesellschafter vor Antritt seines Amtes über die Doktorarbeit informiert hätte. Nun fühle er sich persönlich getäuscht.

Wie die Neue Westfälische aber anmerkt, dürfte der neu aufgeflammte Streit mit seinem Onkel Clemens Tönnies ein Grund dafür sein, dass Robert Tönnies jetzt die Details öffentlich macht.

Reinhold Festge habe sich auf Anfrage der Zeitung bisher nicht zu der Kritik geäußert. Angeblich lehne er einen Rücktritt ab, würde solche Experimente aber heute nicht mehr durchführen wollen. Gegenüber top agrar online sagte Tönnies-Sprecher Dr. Andre Vielstädte: "Wir werden die Berichterstattung nicht kommentieren. Herr Dr. Festge hat als Beiratsvorsitzende des Unternehmen und international anerkannter Unternehmer unser vollstes Vertrauen."

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.