Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Baywa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

Schafe und Rinder

Tierrechtler prangern Tierschutzverstöße auf Hürther Schlachthof an

Der Rhein-Erft-Kreis hat nach Anzeige von Tierrechtlern einen kleinen Rinder- und Schafschlachthof geschlossen, auf dem Tiere offenbar ohne oder mit unzureichender Betäubung geschlachtet wurden.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Tierrechtsorganisation hat heimlich erstelltes Bildmaterial aus einem Schlachthof in Hürth bei Köln zugespielt bekommen. Die Videos würden einen „brutalen“ Umgang mit Rindern und Schafen zeigen.

So würden die Tiere beispielsweise an Beinen und Schwänzen gezogen, mit einer Mistgabel würde Rindern ins Gesicht gestochen und das Bolzenschussgerät sei oft falsch angesetzt, so dass die Tiere beim Kehlschnitt noch bei Bewusstsein seien. Zudem wären Rinder 30 Minuten in der „Tötungsbox“ fixiert. Auch hätten andere Tiere Blickkontakt bei der Schlachtung und würden ihrerseits in Panik geraten, heißt es. Bei den Schafen unterbleibe eine Betäubung zudem häufig, d.h. der Schlachter durchtrennt direkt die Kehle.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Unscheinbarer Schlachtbetrieb

Insgesamt habe man bei den Videos bei etwa 15 % der Tiere auf dem Schlachthof eine illegale Vorgehensweise festgestellt. 13 betäubungslose Schlachtungen seien dokumentiert. Bei dem Betrieb handelt es sich laut den Tierrechtlern um eine Art "Hinterhof-Schlachthof" mit eigenem Verkauf. Er sei nicht ausgeschildert.

Der Betreiber des Schlachthofs soll ein Viehhändler aus Weinsheim sein. Ein Unternehmenssprecher teilte den Tierschützern mit, dass ihm die betäubungslosen Schlachtungen nicht bekannt seien. Auch dem zuständigen Veterinäramt im Rhein-Erft-Kreis waren keine Verstöße bekannt. Nach der Anzeige durch den verein habe das Amt dem Betrieb allerdings nun weitere Schlachtungen untersagt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.