Birkenfeld

Über 270 Arbeiter in Schlachthof mit Corona angesteckt

Die rumänische Regierung teilt mit, dass sich 200 Landsleute bei ihrer Arbeit in einer Fleischfirma in Baden-Württemberg mit Corona infiziert hätten.

In dem Schlacht- und Zerlegebetrieb der Müller-Gruppe im baden-württembergischen Birkenfeld, der seit einigen Wochen unter behördlicher Corona-Quarantäne steht – wir berichteten - , haben sich inzwischen über 270 Personen mit Corona infiziert, darunter mehr als 200 rumänische Arbeiter. Letztere Zahl bestätigte die Regierung in Bukarest.

Die Arbeiter waren Beschäftigte von Subunternehmen des deutschen Fleischbetriebs. Insgesamt seien in dem Schlachthof 500 Rumänen beschäftigt. Alle Infizierten befänden sich in Quarantäne. Die meisten hätten keine oder nur leichte Symptome.

Anfang April waren erste Coronafälle in einer Gemeinschaftsunterkunft aufgetreten. Anschließend fanden umfassende Tests unter den laut Zeitung insgesamt 1100 Mitarbeitern statt.

Hintergründe beim Schwarzwälder Boten


Mehr zu dem Thema

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.