Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Cannabislegalisierung

Kein gewerblicher Anbau in der Landwirtschaft: Bundeskabinett legalisiert Cannabis

Das Bundeskabinett hat heute das Gesetz zur Teillegalisierung von Cannabis verabschiedet. Was genau ist künftig erlaubt?

Lesezeit: 2 Minuten

Das Kabinett hat heute den Entwurf eines „Gesetzes zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und zur Änderung weiterer Vorschriften“ (CanG) beschlossen. Der Gesetzesentwurf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach basiert auf einem 2-Säulen-Eckpunktepapier und setzt die 1. Säule zum privaten und gemeinschaftlichen, nicht-gewerblichen Eigenanbau für Erwachsene zum Eigenkonsum um. Für Jugendliche bleibt der Konsum verboten. Weitere Informationen zu dem 2-Säulen-Modell lesen Sie hier.

Ampelkoalition stimmt kontrollierter Legalisierung zu

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Ministerium rechnet bis Ende diesen Jahres mit dem Inkrafttreten des Gesetzes. Der private Anbau, Besitz und Konsum ist dann für Erwachsene legal. Ziel sei laut Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir die "Entkriminalisierung der zahlreichen Menschen, die Cannabis lediglich zum Eigenbedarf nutzen". Außerdem will die Ampelregierung so die organisierte Drogenkriminalität eindämmen.

Cannabis: Was ist erlaubt?

Unter anderem ist folgender Umgang mit Cannabis ab Inkrafttreten des Gesetzes straffrei:

  • der private Eigenanbau von bis zu drei Pflanzen durch Erwachsene
  • der gemeinschaftliche, nicht-gewerbliche Eigenanbau in Anbauvereinigungen und Genossenschaften (max. 500 erwachsene Mitglieder)
  • der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis

Drogenprävention: Aufklärung junger Menschen

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen ist zusätzlich ein zentraler Bestandteil des Gesetzesvorhabens.Mit dem Kabinettsbeschluss hat das Bundesgesundheitsministerium eine Kampagne zur Aufklärung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestartet. Die Weitergabe an junge Menschen zwischen 18 und 21 Jahren wird außerdem auf 30 Gramm pro Monat beschränkt sein.

Cannabiskonsum wird legalisiert. Gefährlich bleibt er trotzdem."
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach

Doch kein Geschäftsmodell für Landwirte

Zu Beginn der Diskussion um die Cannabis-Legalisierungspläne der Ampelregierung hatte Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir mit dem Gedanken gespielt, dass deutsche Landwirte künftig großflächig Cannabis anbauen könnten. Bauernvertreter bekundeten damals erstes Interesse. Dies scheint mit dem vorgelegten Gesetzesentwurf nun endgültig vom Tisch zu sein, da lediglich der nicht-gewerbliche Anbau von drei Pflanzen pro erwachsener Person erlaubt sein soll.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.