Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Agrardiesel-Alternativen

Forschung: Wie kann eine Landwirtschaft nach der Energiewende aussehen?

Die Technische Hochschule Lübeck wird den Energiebedarf der Landwirtschaft in verschiedenen Zukunftsmodellen untersuchen. Dafür erhielt sie nun Fördergelder.

Lesezeit: 2 Minuten

Wie kann eine Landwirtschaft nach der Energiewende aussehen? Um das herauszufinden, fördert Schleswig Holstein nun ein Projekt der Technischen Hochschule Lübeck. Im Rahmen des Projektes erstellt der Fachbereich für Angewandte Naturwissenschaften ein Gutachten, das den landwirtschaftlichen Energiebedarf in verschiedenen Zukunftsszenarien untersucht.

Das Gutachten wird einen ersten Hinweis darauf geben, welche Technologien, welche Auswirkungen haben.“
Prof. Maximilian Schlüter

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Wir werden analysieren, wie der saisonale Energiebedarf für Schleswig-Holstein ist. Es geht nicht nur darum wie viel Diesel pro Hektar benötigt wird, sondern auch wann“, erklärt Professor Maximilian Schüler der TH Lübeck die weiteren Schritte. „Das Gutachten wird einen ersten Hinweis darauf geben, welche Technologien, welche Auswirkungen haben.“

Neben unterschiedlichen Energiequellen, sollen die Experten auch die einzelnen Betriebszweige in den Blick nehmen. Das Ziel ist es, mögliche Maßnahmenschritte für die Politik zu erarbeiten. Am vergangenen Donnerstag überreichte Landwirtschaftsminister Werner Schwarz dafür den mit 59.000 € dotierten Förderbescheid.

Hintergrund

In Schleswig-Holstein trägt die Landwirtschaft mit 21 % zu den gesamten Treibhausgasen teil. Den größten Anteil an den Gesamt-Emissionen aus dem Sektor Landwirtschaft haben dabei die aus Bewirtschaftungsprozessen resultierenden Spurengasemissionen wie Lachgas und Methan. Etwa 8 Prozent stammen aus energiebedingten Emissionen.

Während Maßnahmen zu Senkung der Lachgas- und Methanemissionen schon vielfach im Fokus der Wissenschaft standen, gebe es laut Schwarz bislang nur wenig Ansätze zur Reduktion der energiebedingten CO2-Emissionen. „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass unsere landwirtschaftliche Produktion auch in Zeiten des Klimawandels nachhaltig gelingt und sichergestellt ist. Dafür stellt das Gutachten eine gute Grundlage dar“, so der Minister.

Forschung an ökonomischen Folgen der Klimaanpassung

Der Initiator des Gutachtens ist das Kompetenzzentrum für klimaeffiziente Landwirtschaft. Um den Herausforderungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft zu begegnen, hat das Ministerium für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz (MLLEV) im Juni vergangenen Jahres dieses Expertennetzwerk ins Leben gerufen. Es befasst sich unter anderem mit der Fragestellung zu den ökonomischen Auswirkungen einer klimanagepassten Landbewirtschaftung, der Reduktion von Methanemissionen in der Milchviehhaltung oder Klimaanpassungsmaßnahmen.




Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.