Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Lumpy Skin Disease

Australien setzt auf mRNA-Impfstoffe gegen Rinderkrankheiten

Da Lebendimpfstoffe nicht nach Australien importiert werden dürften, hat der Kapazitätsaufbau zur Herstellung eines mRNA-Impfstoffs gegen LSD Priorität. Praxisversuche laufen nun.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Branchenverband Meat & Livestock Australia (MLA) finanziert ein Projekt zur Herstellung und Erprobung von mRNA-Impfstoffen gegen Rinderkrankheiten. Im Fokus steht zunächst die Lumpy Skin Disease (LSD), bei der im Falle eines Ausbruchs das neue Vakzin schnell in Massenproduktion hergestellt werden soll.

Beteiligt ist neben Landwirtschaftsministerien das amerikanische Biotechnologieunternehmen Tiba Biotech.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Seuchenausbruch hätte dramatische Folgen

Australien sieht sich aufgrund von Tierseuchenausbrüchen in Nachbarländern einer zunehmenden Biosicherheitsbedrohung ausgesetzt. Eine Einschleppung in den eigenen Tierbestand würde weitreichende wirtschaftliche, soziale und tierschutzrechtliche Auswirkungen haben. „Impfstofftechnologien der nächsten Generation auf mRNA-Basis können einen bahnbrechenden Ansatz für die Vorbereitung auf Notfallerkrankungen bieten“, erläuterte MLA-Projektmanager Michael Laurence.

In Australien seien noch keine LSD-Impfstoffe zur Verwendung zugelassen. Für im Ausland existierende Totimpfstoffe sei der Weg zur Zulassung in Australien länger als der eines mRNA-Impfstoffs. Tiba Biotech habe in den USA nur wenige Monate benötigt, um die Impfstoffkonstrukte herzustellen.

In Kürze Klarheit, ob er wirkt

„Das LSD-Impfstoffkonstrukt wird jetzt an Tieren auf seine Wirksamkeit getestet. Bis Ende dieses Jahres werden wir wissen, ob dieser Impfstoff bei Wiederkäuern wirken wird“, so Laurence. Da Lebendimpfstoffe nicht nach Australien importiert werden dürften, habe der Kapazitätsaufbau zur Herstellung eines mRNA-Impfstoffs gegen LSD Priorität.

Darüber hinaus ermöglichten die Vakzine der neuen Generation in Labortests die Immunantwort in geimpften Tieren von einer natürlichen Infektion zu unterscheiden. „Der Erfolg dieses Projekts könnte in weniger als zwei Jahren einen Pilotimpfstoff liefern, der für den Einsatz in Australien geeignet ist“, erläuterte Laurence.

In einem erweiterten Programm soll später auch die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen für die beiden Hauptstämme der Maul- und Klauenseuche (MKS) sowie des exotischen Rinderpestvirus in Angriff genommen werden.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.