Milchproduktion

Bundesregierung will ganzjährige Anbindehaltung beenden

Nicht nur der Handel, auch das Bundeslandwirtschaftsministerium verabschiedet sich von Milch aus Anbindehaltung. Es soll eine „angemessene“ Übergangszeit geben.

Die Bundesregierung will die ganzjährige Anbindehaltung von Kühen beenden, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). Das habe eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums bestätigt. Die „wesentlichen arteigenen Verhaltensweisen von Rindern“ seien erheblich eingeschränkt, deswegen müsse die Anbindehaltung „aus tierschutzfachlicher Sicht auslaufen". Es „muss das Ziel sein, vollständig aus dieser Haltungsform auszusteigen“, zitiert die NOZ die Ministeriumssprecherin.

Koalition plant 10 Jahre Übergangszeit

Weitere Details nannte sie zunächst nicht, eine angemessene Übergangszeit soll den betroffenen Landwirten beim Ausstieg aber gewährt werden. Im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien ist ein Zeitraum von zehn Jahren hinterlegt.

Zuvor hatten neben Edeka und Netto auch Aldi Süd und Nord angekündigt, künftig bei Trinkmilch-Eigenmarken nur noch Milch aus höheren Haltungsformen verkaufen zu wollen. Das schließt Anbindehaltung aus. Wie viele Kühe in Deutschland so gehalten werden, ist unklar. Die Landwirtschaftszählung 2020 ergab 1,1 Millionen entsprechende Haltungsplätze. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Kühe ganzjährig angebunden sind.

Rukwied: „Zehn Jahre Übergangsfrist ist realistisches Zeitfenster“

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) Joachim Rukwied sagte der NOZ: „Langfristig gesehen, hat eine ganzjährige Anbindehaltung weder für das Tier noch für den Bauern eine Zukunftsperspektive.“ Einen Ausstieg binnen zehn Jahren, wie von der Ampel-Koalition geplant, nannte er ein „realistisches Zeitfenster“.

Rukwied rief aber dazu auf, solche Betriebe zu erhalten, die ihre Tiere nur in den Wintermonaten anbinden und im Sommer „auf die Alm schicken“. Dafür brauche es eine gesonderte Lösung.

Die Redaktion empfiehlt