Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Grüne Woche

Greenpeace demonstriert gegen angebliche Klimagasemissionen der Molkereien

Greenpeace wollte die angebliche Klimaverschmutzung durch Molkereien bei der Grünen Woche thematisieren. Weil die Unternehmen keine Daten schickten, beauftragte Greenpeace eine eigene Analyse.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace versucht die Grüne Woche in Berlin für Kritik an der Milchwirtschaft zu nutzen. Bei einer Protestaktion mit vier jeweils drei Meter hohen Milchtüten, aus denen weißer Dampf aufsteigt, behaupten die Aktivisten, die Milchindustrie verursache hohen Klimagasemissionen.

Nachweis dafür liefere eine Input-Output-Analyse der Hamburger Nachhaltigkeitsberatung corsus, welche Greenpeace in Auftrag gegeben hatte. Die Hochrechnungen beruhen auf Schätzungen anhand der Umsätze der Molkereien. Diese hatten selbst keine Daten zur Verfügung gestellt, so die Umweltschutzorganisation.

Laut der Analyse soll die Unternehmensgruppe Theo Müller mit mehr als 6 Mio. t Klimagasen (CO2-Äquivalenten/CO2e) im Jahr 2021 das Molkereiunternehmen mit dem höchsten Ausstoß sein, gefolgt von DMK Deutsches Milchkontor mit gut 5 Mio. t. Beide Unternehmen seien damit für rund 40 % der gesamten Emissionen der Milchindustrie in Deutschland verantwortlich, heißt es in einer Mitteilung an die Presse.

Mit insgesamt 28 Mio. t würde die Milchindustrie damit im Industrievergleich zum Spitzenfeld gehören – hinter der Stahlindustrie, deren Emissionen laut Umweltbundesamt bei 33 Mio. t liegen und vor der Chemieindustrie mit 14 Mio. t.

Branche setzt lieber auf valide Daten

Der Geschäftsführer des Milchindustrieverbandes, Dr. Björn Börgermann, erklärt auf Nachfrage von top agrar: „Nachhaltigkeit und die Reduktion von Co2 in der Wertschöpfungskette sind keine neuen Themen für Erzeuger und Molkereien. Es gibt viele verschiedene Ansatzpunkte die in der Branche verfolgt werden, sei es von der Berechnung der CO2-Werte auf der Ebene Milcherzeuger bis hin zum Einsatz neuester Technologien in der Lebensmittelverarbeitung. Dabei stützen wir uns auf valide Daten."

Mehr zu dem Thema

10

Bereits 10 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.