Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Weidehaltung

Wie Sie Herdenschutzzäune von Bewuchs freihalten

Wer wolfssichere Zäune unterhält, beschäftigt sich mit der Frage, wie der unterste Draht frei von Bewuchs bleibt. Die LWK Niedersachsen stellt Möglichkeiten vor.

Lesezeit: 4 Minuten

Nicht nur der Aufbau, sondern auch der Unterhalt einer wolfsabweisenden Zäunung stellt in vielen Betrieben, vor allem im Haupterwerb, eine große Herausforderung dar. Sowohl finanziell, als auch personell bindet die Pflege der Zäunungen viele Ressourcen. Dabei ist dies wichtig, um den ordnungsgemäßen Betrieb der gesamten Zaunanlage zu gewährleisten, berichtet Michael Sluiter, Fachberatung Herdenschutz bei der LWK Niedersachsen.

Die Bandbreite der Möglichkeiten zum Freimähen unter den Zäunen reicht von der einfachen Handsense über die Motorsense im Benzin- oder Akkubetrieb bis hin zum selbstfahrenden Heißluft-System. Die Hersteller haben den Bedarf am Markt aufgenommen und mittlerweile eine gute Bandbreite an Möglichkeiten zur Pflege wolfsabweisender Zäunung geschaffen.

Vor dem Einsatz von Maschinen stellt sich für jeden Betrieb die Frage, welche am besten auf seine Bedürfnisse in Bezug auf die vorhandenen Flächen (Hanglagen, Gräben, Bodenbeschaffenheit) zugeschnitten ist. Zudem müssen die Geräte nicht immer selbst angeschafft werden. Auch Kooperation mit anderen Landwirten beim Einkauf könnten bei wachsendem Bedarf sinnvoll sein. Je nach Region und Verfügbarkeit käme auch infrage, die Arbeiten als Dienstleistung von externen Firmen wie Maschinenringen oder Lohnbetrieben ausführen zu lassen.

Arbeitshöhe kleiner 20 cm

Tellermähwerke haben eine bauartbedingte, maximale Aufbauhöhe von 20 cm. Somit entsprechen sie den Anforderungen der untersten Litze gemäß Richtlinie Wolf. Diese gibt es von den verschiedenen Herstellern sowohl für den Heckanbau, wie auch für den Frontanbau am Schlepper. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die verbaute Schneidtechnik. Hier reicht die Bandbreite vom mit zwei oder vier Messern betriebenen Mähwerk bis hin zum Einsatz eines Mähfadensystems. Die Mähwerke schwenken beim Kontakt mit dem Zaunpfahl zur Seite und direkt nach dem Hindernis wieder in die Ausgangsposition zurück.

Pfähle umfahren

Das Doppelmessermähwerk (sog. Balkenmäher) ist eine weitere am Markt verfügbare Technik. Im Frontanbau, z.B. an einem kleinen Radlader, müssen Landwirte hierbei allerdings jeder Pfahl manuell umfahren. Dafür besitzt diese Technik eine größere Arbeitsbreite auf der außenliegenden Seite des Zaunes und ist durch die fehlende Sogwirkung beim Mähen deutlich schonender gegenüber der im Gras lebenden Fauna. Das kann besonders für Zäunungen in Naturschutzflächen von großer Bedeutung sein. Für kleinere oder schwer zu bearbeitende Flächen (z.B. Hanglage) sind auch Hand-Balkenmäher mit Antriebstechnik verfügbar.

Heiße Luft

Eine ganz andere Methode, als das Schneiden des Aufwuchses, bietet ein System mit Heißluft-Gebläse. Dieses zerstört mit heißer Luft welches den Aufwuchs einschließlich der Samen. Das System wird als komplett selbstständiges Fahrzeug und auch als Anbau für einen Radlader oder Schlepper angeboten. Hierbei dient Gas als Energiequelle. Dadurch entstehen erhebliche Betriebsmittelkosten. Dafür lassen sich hiermit allerdings besonders Knotengeflechtzäune, mit vorgebautem, stromführendem Draht als Untergrabeschutz, ohne größere Schäden vom Grasaufwuchs befreien.

Mehr Infos: Am 07.06.24 veranstaltet das Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) in Echem (Kreis Lüneburg) den 1. Echemer Zauntag.

Neben der Musterzaunanlage gibt es eine Messe, auf der Materialien und Techniken für Zaunbau und Zaununterhaltung zu sehen sind. Weiterhin sind praktische Vorführungen geplant. Das Bundeszentrum Weidetiere und Wolf sowie fachbezogene Dachverbände werden vor Ort sein.

Außerdem gibt es Vorträge, in denen Fachleute Themen rund um die Prävention vor dem Wolf in der Weidetierhaltung behandeln. Weiterhin werden Verantwortliche aus mehreren Bundesländern von ihrem spezifischen Wolfsmanagement berichten.

Welche Zaun reicht für welche Herde?

Brauche ich mit einem Deckbullen auf der Weide einen anderen Zaun als ohne? Und was mache ich, wenn meine Flächen an einer Bahnstrecke liegen? Diese Fragen klärt die Broschüre "Sichere Weidezäune" des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft.

Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.