Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Tiergesundheit

Immunität: Kälber saugen lassen oder Kolostrum tränken?

Eine neuseeländische Studie zeigt: Eine hochwertige Versorgung von Kälbern mit Kolostrum ist sowohl durch die Kuh als auch per Eimer möglich.

Lesezeit: 2 Minuten

Wie gut ist die Immunität von Kälbern, die das erste Kolostrum bei der Mutter trinken im Vergleich zur Kolostrumversorgung durch den Landwirt?

Diese Frage gingen neuseeländische Wissenschaftler auf acht Milchviehbetrieben nach, wo sie Kühe und Kälber über zwei Wochen 24 Stunden pro Tag während der Abkalbesaison beobachteten. Sie dokumentierten, wie lange ein Kalb von der Geburt bis zum ersten Saugen bei der Mutter brauchte, wie häufig es saugte und wann es von der Kuh getrennt wurde.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Blutproben zeigen Immunität

Unabhängig davon, ob die Kälber bereits bei der Mutter saugten oder nicht, erhielten alle nach dem Aufstallen Kolostrum. Um zu prüfen, ob ein ausreichender Immuntransfer stattgefunden hat, entnahmen die Wissenschaftler Blutproben an Tag 1 (nach der Trennung, aber vor der Kolostrumgabe) und an Tag 3 und bestimmten die Serum­protein-Konzentration.

Am ersten Lebenstag hatten 41 % der Kälber eine gute Serumprotein-Konzentration von mehr als 52 g/l. Der Wert variierte betriebsabhängig von 10 bis 78 % (siehe Übersicht). Am dritten Tag hatten noch 16 % der Kälber einen Serumproteingehalt von unter 52 g/l mit Variation von 2,5 bis 31,6 %.

Risiko steigt mit Zeitabstand

Kälber, die auf der Weide nicht bei der Mutter saugten, hatten ein 2,9-fach erhöhtes Risiko für eine schlechte passive Immunität. Auch jede zusätzliche Stunde die es dauerte, bis ein Kalb das erste Mal bei der Mutter saugte, erhöhte dieses Risiko um das 1,2-fache. Der Serumproteingehalt war am höchsten bei Kälbern, die bei der Mutter saugten und später Kolostrum mit mind. 22 % Brix erhielten.

Die Versorgung der Tiere mit hochwertigem Kolostrum kann also sowohl durch die Kuh als auch mit dem Eimer zielführend sein. Wie erfolgreich die Strategien sind, ist aber betriebsabhängig: Es ist nicht sinnvoll, Kuh und Kalb zu trennen und Kolostrum zu füttern, ohne sicherzustellen, dass dieses hygienisch und qualitativ einwandfrei ist.

Wenn die Kälber jedoch bei der Mutter bleiben und nicht saugen oder länger dafür brauchen, ist auch diese Strategie riskant. Die einzige Möglichkeit, um das Risiko zu minimieren, sind regelmäßige Kontrollen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.