Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Milchmarkt

Milliarden-Geschäft mit der Milch? Zeitungsbericht empört Milchbauern und Molkereien

In einem neuen FAZ-Beitrag wird über das „Milliarden-Geschäft mit der Milch“ berichtet. Der Milchindustrieverband wehrt sich. Viele deutsche Molkereien würden gerade eher rote Zahlen schreiben.

Lesezeit: 2 Minuten

In der FAZ-Infografik-Serie „Schneller Schlau“ gibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) in einem aktuellen Beitrag einen kritischen Rundumschlag zur deutschen Milchviehhaltung und -industrie. „Weniger Höfe, mehr Umsatz – das Milliarden-Geschäft mit der Milch“ lautet der Titel. Das „weiße Gold“ beschere der Milchindustrie hohe Gewinne. Die steigende Nachfrage nach Ersatzprodukten ändere das nicht. Die Milchindustrie mache auf dem Rücken von Umwelt und Tieren ein „dickes Geschäft“, heißt es laut FAZ von Kritikern.

Die Zahl der Höfe mit Milchkühen gehe seit Jahren zurück. Was übrig bleibe, seien wenige, aber dafür hoch spezialisierte Großbetriebe. Die Betriebe würden immer größer, die Milchleistung sei rasant angestiegen. Im internationalen Vergleich sei die Bundesrepublik ein "echtes Schwergewicht": Sie ist laut Statista der viertgrößte Milcherzeuger der Welt; der Selbstversorgungsgrad liege bei 120 %.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Verarbeitet werde die Milch in Deutschland von insgesamt 163 Molkereien. Die Struktur der milchverarbeitenden Betriebe habe sich ähnlich zur Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt: Im Jahr 1950 hätte es laut Statista noch rund 3400 Molkereien deutlich mehr Betriebe. Die Hälfte der deutschen Produktion fließe in den Export. Vor allem in China boome das Geschäft.

MIV: "Rote Zahlen" anstatt "dickes Geschäft"

Der Milchindustrieverband (MIV) nimmt auf seiner LinkedIn-Seite zu dem Vorwurf, die Milchindustrie würde eine „dickes Geschäft“ machen, Stellung: Die Bilanzen der Unternehmen würden offen liegen. 70 % der deutschen Milch würden genossenschaftlich erfasst und vermarktet. „Wir zahlen derzeit die höchsten Milchpreise in der EU. Große internationale Gesellschaften wie Nestle oder Unilever haben ihr Milchgeschäft in Deutschland aufgegeben, weil eben kein „dickes Geschäft“ zu machen war“, heißt es Seitens des Verbandes.

Der Verband geht eher davon aus, dass derzeit viele deutsche Molkereien „rote Zahlen“ schreiben. „Dieser Artikel von Svea Junge sollte wohl einfach mit einem Wumms starten, das ist kein FAZ-Stil.“

Mehr zu dem Thema

10

Bereits 10 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.