Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Markt versus Staat

Standortschließung vom DMK bewegt Landwirte und Verbände unterschiedlich

Das Deutsche Milchkontor (DMK) schließt den Standort Dargun. Milchpolitisch gibt es dazu gegensätzliche Positionen von Bauernverbänden und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).

Lesezeit: 2 Minuten

Der angekündigte Abbau von Produktionskapazitäten beim Deutschen Milchkontor (DMK) hat im bäuerlichen Berufsstand ein unterschiedliches Echo ausgelöst. Während der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern den Verlust einer Molkerei in seinem Einzugsgebiet bedauert und regionale Wertschöpfungsketten gekappt sieht, verweist der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) auf die Bedeutung einer effizienten Molkereistruktur für wettbewerbsfähige Milchpreise.

Als größte Genossenschaftsmolkerei trage das DMK vor allem Verantwortung für seine Mitglieder, die Milchbauern. Die angekündigten Umstrukturierungen seien notwendig, um den Milchbauern in Zukunft wieder wettbewerbsfähige Milchpreise zahlen zu können.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

AbL fordert Artikel 148 umzusetzen

Ganz anders argumentiert die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Sie wirft dem Deutschen Milchkontor mangelnde Einbindung der Lieferanten vor und fordert die Umsetzung von Artikel 148 der Gemeinsamen Marktorganisation (GMO). Gerade im vergleichsweise niedrigen Milchgeld sieht man bei der AbL die Ursache für den jetzt offenbar notwendigen Abbau von Produktionskapazitäten.

In seiner jüngsten Sitzung am 7. Juni hatte der DMK-Aufsichtsrat Unternehmenspläne zur Schließung der Käserei Dargun an der Mecklenburgischen Seenplatte mehrheitlich ebenso gebilligt wie den Abbau von Produktionskapazitäten an den Standorten in Edewecht, Hohenwestedt und Everswinkel.

 

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.