Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Milchpreisbarometer

Vereinzelte Steigerungen bei den September-Milchpreisen

Im September zahlen einige Milchverarbeiter mehr Milchgeld aus als im Vormonat. Es gibt aber auch Kürzungen. Die überwiegende Mehrheit zahlt die Preise des Vormonats.

Lesezeit: 3 Minuten

Rund 18 ct/kg Milch liegen zwischen dem besten und dem schlechtesten Auszahler im September: Spitzenreiter ist nach wie vor Goldmilch im Süden mit einem um einen Cent gestiegenen Grundpreis in Höhe von 51,46 ct/kg. Schlusslicht ist die internationale Molkerei Arla, die wie im Vormonat 33,49 ct/kg auszahlt, allerdings auf ihre Vielzahl an möglichen Zuschlägen hinweist, die ihre Mitgliedsbetriebe erreichen können.

Wer erhöht im Norden?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Norddeutschland erhöhten Cremilk (40 ct/kg) und Nordseemilch (41 ct/kg) den Milchpreis im September um jeweils 2 ct/kg im Vergleich zum Vormonat. Einen Preisrückgang in Höhe von 1 ct/kg gab es bei Frischli: Die Lieferantinnen und Lieferanten erhielten im September 37 ct/kg. Bei der Kooperativen Milchverwertung Emlichheim ging das Milchgeld um 1,5 ct auf 34,65 ct/kg zurück. Nach aktuellem Meldestand im top agrar-Milchpreisbarometer hielten die anderen Verarbeiter im Norden das Milchgeld auf dem August-Niveau. Das Ende der Tabelle bildet dabei nach wie vor das Deutsche Milchkontor mit einem Auszahlungspreis in Höhe von 34,10 ct/kg.

Auch bei den im Osten der Bundesrepublik ansässigen Molkereien gab es eine Steigerung: Sachsenmilch (Müller) hob das Milchgeld um einen Cent und zahlte 37,70 ct/kg an die liefernden Betriebe. Vogtlandmilch (41,50 ct/kg) und Rücker’s Ostsee Molkerei Wismar (37,0 ct/kg) hielten den Preis des Vormonats.

Gibt es Kürzungen im Süden?

In Süddeutschland gab es ebenfalls Preissteigerungen: Edelweiss hob das Milchgeld um 0,5 ct auf 43,51 ct/kg an. Mitglieder der Hohenloher Molkerei erhielten 2 ct/kg mehr als im August. Auf ihrer Milchgeldabrechnung stand ein Grundpreis in Höhe von 44,46 ct/kg. Auch die Molkerei Ehrmann hob das Milchgeld um 2 ct auf 43,66 ct/kg. Schwarzwaldmilch erhöhte um 1 ct/kg auf 46 ct/kg Milch. Nach bisherigem Meldestand gab es keine Preisrückgänge im Süden.

Dafür reduzierten aber im Westen einzelne Verarbeiter das Milchgeld: FrieslandCampina (38,22 ct/kg) und Schwälbchen (37 ct/kg) nahmen den Grundpreis um 1,86 ct/kg bzw. um 2 ct/kg zurück. Konstant blieben die Preise bei Moers Frischeprodukte (39,05 ct/kg), bei Hochwald (38 ct/kg) sowie bei der Privatmolkerei Naarmann (39 ct/kg).

Zuschläge im Online-Milchpreisbarometer

Alle Milchpreise sind Grundpreise bei 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß, ohne Mehrwertsteuer und ohne Zu- und Abschläge (z.B. S-Klasse). Die jeweiligen Zuschläge finden Sie mit einem Klick auf den Namen der Molkerei im top agrar-Milchpreisbarometer. Das Milchpreisbarometer im Heft bildet eine Auswahl an Molkereien ab. Die Preise sind dort mit Zu- und Abschlägen dargestellt.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.