Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Klimaschutz

BMEL fördert Forschung zu Emissionen in Tierwohlställen mit 10,5 Mio. €

Das Projekt "EmiMod" soll Datenlücken bei der emissions- und klimaschutztechnischen Beurteilung von Tierwohlställen schließen.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Bundesagarminsterium (BMEL) möchte mit dem Verbundprojekt „Weiterentwicklung von Methoden zur Erfassung, Modellierung und Beurteilung des Emissionsgeschehens in Nutztierställen“ (EmiMod) die Klimawirkung von Tierwohlställen besser erforschen. Dazu stehen für den Zeitraum von 2023 bis 2026 insgesamt 10,5 Mio. € zur Verfügung, wie das BMEL mitteilt. Agrarminister Cem Özdemir übergab gestern am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie die entsprechenden Förderbescheide.

Bisher können tierwohlgerechte Ställe mit Auslauf und freier Lüftung aufgrund fehlender Daten emissions- und klimaschutztechnisch nur schwer beurteilt werden. Denn die Emissionen können nicht, wie in geschlossenen Ställen, an einem Punkt gemessen werden. Das Projekt EmiMod soll diese Datenlücke schließen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Forschenden wollen einfache und kostengünstige Methoden emtwickeln, mit denen die Emissionen bestimmt und in Praxisställen eingesetzt werden können. Sie untersuchen dabei Treibhausgase, Ammoniak und Geruch sowie Bioaerosole, wie z. B. Bakterien, Viren und Schimmelpilze. Methodisch nehmen die Forscher unter anderem Messungen in Ställen, Simulationen im Windkanal, Computer-Modellierungen und KI-Anwendungen vor.

Genehmigung von Tierwohlställen im Rahmen der TA-Luft

Auch für die privilegierte Genehmigung von Tierwohlställen im Rahmen der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) seien die Ergebenisse wichtig. Das Projekt schaffe Grundlagen der Rechts- und Planungssicherheit für die tierwohl- und klimaschutzorientierte Transformation der Landwirtschaft, so das BMEL. Dadurch werde es zu einem wichtigen Baustein beim Umbau der Tierhaltung.

Koordiniert wird das Verbundprojekt vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) in Darmstadt. Weitere Projektnehmer sind das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB), die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Universität Hohenheim, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, das Thünen-Institut und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.