Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Afrikanische Schweinepest

ASP in Polen: Keine Aufweichung der Hygienevorschriften für Kleinstbetriebe!

Per Erlass will Polen die ASP-Hygienevorschriften für Hinterhofhaltungen für Schweine lockern. Erzeuger- und Züchterverbände laufen dagegen Sturm.​ ​

Lesezeit: 2 Minuten

Mehrere Verbände der polnischen Schweinehalter und Fleischproduzenten haben Landwirtschaftsminister Henryk Kowalczyk in einem offenen Brief dazu aufgefordert, einen von seinem Ressort geplanten Erlass abzulehnen, der eine Aufweichung der Hygienevorschriften für Kleinbetriebe mit bis zu 10 Schweinen vorsieht. Die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen dienen dazu, eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verhindern.

Kleinsthalter beklagen bürokratischen Aufwand

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Geplant ist unter anderem, dass Hinterhofbetriebe künftig keine Desinfektionsmatten mehr an den Ein- und Ausgängen ihrer Ställe auslegen müssen, berichtet das landwirtschaftliche Fachmagazin Pig Progress. Zudem sollen Kleinsthaltungen künftig keine Bestandsliste mehr führen oder aufzeichnen müssen, welche Personen bzw. Schweine- und Futtertransporter den Hof betreten oder befahren haben. Die Kleinsthalter wehren sich seit langem gegen diesen bürokratischen Aufwand. Schätzungen des Landwirtschaftsministeriums zufolge betrifft es landesweit mehrere tausend Tierhalter.

Einseitige Lockerungen gefährden Erfolge der ASP-Bekämpfung

Die Unterzeichner, zu denen unter anderem der der Verband der Schweineproduzenten Polpig, der Verband der Schweinezüchter Polsus und der polnische Fleischverband gehören, warnen jedoch davor, dass die geplante Reform alle Erfolge bei der ASP-Bekämpfung der letzten neun Jahre zunichte machen könnte. Solange es keinen Impfstoff gegen die Afrikanische Schweinepest gebe, sei das Einhalten strikter Hygienemaßnahmen die einzige Waffe im Kampf gegen die ASP. Das gelte für alle Betriebe, unabhängig von der Bestandsgröße.

Hygienemaßnahmen sind wichtig, unabhängig von der Betriebsgröße

Gerade von Kleinsthaltungen gehe dabei aufgrund des unerlaubten Verfütterns von Speiseresten oder des unkontrollierten Kontakts von Wildschweinen zu Hausschweinen im Auslauf oder deren Futter eine besondere Gefahr aus. In einigen Ländern versuche man deshalb, durch staatliche Aufkaufprogramme die Zahl der Kleinstbetriebe zu reduzieren. Das sei vor allem für Regionen mit einer hohen Dichte gewerblicher Schweinehaltungen zu empfehlen. Denn der Ausbruch der ASP in einer Hinterhofhaltung bringe aufgrund der Seuchenschutzauflagen große Probleme und Vermarktungsbeschränkungen für alle umliegenden Betriebe.

Viel zu früh

Deshalb sei es viel zu früh, Hygienemaßnahmen einseitig zu lockern. Der Verzicht auf eine veterinärmedizinischer Kontrolle kleiner Schweinebestände werde alle Bemühungen, neue ASP-Ausbrüche zu verhindern, erheblich erschweren, warnen die Verbände.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.