Gespräch mit Borchert

Start für Umbau der Tierhaltung vor der Bundestagswahl möglich

Mit dem Umbau der Tierhaltung und dessen Förderung kann vor der Bundestagswahl begonnen werden, sagt der Leiter des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung Borchert. Er warnt davor, Zeit zu verlieren.

Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister und Leiter des Kompetenznetzwerkes Nutztierhaltung, Jochen Borchert, setzt auf eine politische Umsetzung der Vorschläge für den Umbau der Tierhaltung noch vor der Bundestagswahl im Herbst 2021. „Ich glaube, dass die Bundesregierung und der Bundestag noch in dieser Legislatur eine solche Strategie beschließen können“, sagte er diese Woche im Gespräch mit Agrarjournalisten. Das müsse auch das Ziel sein, so Borchert weiter.

Borchert hatte im Februar die Kommissions-Vorschläge für einen kompletten Umbau der Tierhaltung bis 2040 präsentiert. Die Empfehlungen geben vor, den gesetzlichen Standard in zwei Stufen bis 2030 und bis 2040 auf die nächst höhere Stufe des Tierwohllabels zu erhöhen. Anfang Juli hatte sich auch der Bundestag mit breiter Mehrheit die „konsequente Umsetzung“ der Vorschläge samt eines Finanzierungskonzeptes ausgesprochen.

Regierung und Bundestag könnten sich auf Tierwohlabgabe verständigen

Bei der Finanzierung sieht Borchert zu der von der Kommission vorgeschlagenen Tierwohlabgabe auf...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In Kürze soll eine externe Machbarkeitsstudie zum geplanten Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland ausgeschrieben werden.

Der Lebensmitteldiscounter Aldi fordert eine europaweite Einbeziehung aller Marktteilnehmer bei der Tierwohlabgabe. Verbraucherschützer kritisieren Aldi. Tönnies will auf Stallhaltung plus...

Der Bundestag hat für die Umsetzung der Borchert-Empfehlungen gestimmt: Die Regierung soll nun Details zu Stallumbau, Finanzierung, Strategie, Umweltschutz und betrieblicher Ökonomie erarbeiten.