Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Afrikanische Schweinepest

Erster ASP-Fund in Schweden

Etwa 200 Kilometer nordwestlich von Stockholm wurden mehrere verendete Wildschweine gefunden. Bei einem wurde bereits der ASP-Erreger nachgewiesen. Weitere Untersuchungen laufen auf Hochtouren.

Lesezeit: 2 Minuten

Nun hat es auch Schweden erwischt. Wie das nationale schwedische Veterinäramt am 6. September mitteilte, wurde ein in Fagersta, etwa 200 Kilometer nordwestlich von Stockholm, ein tot aufgefundenes Wildschwein positiv auf den Erreger der Afrikanischen Schweinepest getestet. Es handelt sich um den ersten ASP-Ausbruch in Schweden.

Insgesamt sieben tote Wildschweine gefunden

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nach Angaben der Behörden wurden seit dem 25. August im betroffenen Bezirk Fagerstat insgesamt sieben tote Wildschweine aufgefunden. Weitere Proben befinden sich auf dem Weg zur Untersuchung. In Zusammenarbeit mit den Jagdverbänden soll nun geklärt werden, wie groß das betroffene Gebiet ist. Dazu wird die Suche nach weiteren toten Schwarzkitteln intensiviert.

Schweinehalter sollen Biosicherheit checken

Innerhalb des betroffenen Gebietes soll zunächst jegliches Betreten verboten werden. Zudem werden die Schweinehalter von den Behörden aufgefordert, die Biosicherheit ihrer Betriebe zu überprüfen und bei ersten Anzeichen einer Erkrankung oder erhöhter Sterblichkeit von Schweinen ihren Tierarzt zu informieren. Erklärtes Ziel der Regierung sein es, die Afrikanische Schweinepest im Land schnell einzudämmen und die Seuche komplett zu tilgen, berichtete Karl Ståhl vom Nationalen Veterinärinstitut gegenüber dem Nachrichtenportal National Hof Farmer.

Vermutlich von Menschen eingetragen

Wie der Seuchenerreger nach Schweden gelangen konnte, ist nach Angaben der Behörden noch unklar. Da das nächste von der ASP betroffene Gebiet in Europa weit vom derzeitigen Fundort entfernt sei, gehe man jedoch davon aus, dass der Erreger vermutlich durch menschliches Fehlverhalten und nicht durch andere Wildschweine eingeschleppt wurde.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.