Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus GfK

Fleischkonsum sinkt wegen Preissteigerung deutlich ab

Von Januar bis Juli haben die Verbraucher in Deutschland im Einzelhandel 11,5 % weniger Fleisch und Wurst gekauft, sagt das Marktforschungsinstitut GfK.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Verbraucher in Deutschland kaufen u.a. wegen der gestiegenen Preise deutlich weniger Fleisch. Im Juli sei die im Einzelhandel verkaufte Menge an Fleisch und Wurstwaren um 8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Das geht nach einem Bericht der Tageszeitung "taz" aus dem neuen "Consumer Index" des Marktforschungsunternehmens GfK hervor.

Weil der Absatz schon in den Monaten davor geschrumpft war, betrug das Minus von Januar bis Juli im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum sogar 11,5 %.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch bei Backwaren wird gespart

Die Konsumenten sparen auch bei anderen Lebensmitteln. Für Brot und Backwaren verzeichneten die Marktforscher im Juli einen Rückgang um 6 %. „Frisches Obst kann im Juli 2022 das Mengenniveau des Vorjahresmonats halten“, ergänzten die Marktforscher, die jeden Monat die Einkaufsbons Tausender Verbraucher auswerten. Es sei 2 % weniger frisches Gemüse verkauft worden.

Rindfleisch um 17 % verteuert

Dass die Preise eine wichtige Ursache für die aktuellen Rückgänge sind, zeigen die Unterschiede zwischen den Fleisch­arten: Am stärksten ist das Minus mit 22 % beim Rindfleisch. Die Geflügelmenge dagegen sank nur um 8,5 %, Schweinefleisch lediglich um 5 %.

Hat sich Rindfleisch demnach im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 17 % verteuert, so stiegen Schweinefleischpreise nur um knapp 8 %. Ein Kilogramm Schweinefleisch koste jetzt mit im Schnitt rund 8 € ungefähr 4 € weniger als Rindfleisch, so die Marktforscher.

Hähnchenfleisch habe sich ähnlich stark verteuert, liege jetzt aber in etwa auf dem Niveau von Schweinefleisch.

Coronazeit war einmaliger Effekt

Als weitere Ursache für die Rückgänge im ersten Halbjahr hatte GfK den „Basiseffekt wegen der Lockdowns in 2021“ angegeben. Aufgrund der Coronapandemie waren Restaurants geschlossen, sodass die Menschen ungewöhnlich viel Lebensmittel in Supermärkten kauften. Dieser einmalige Effekt erklärt den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr aber nur teilweise und das Minus gegenüber den Vormonaten überhaupt nicht.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.