Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Bauerntag in Verden

Haltungsform 3: Kaufland wünscht sich mehr Schweine

Ein Fünf-Jahres-Vertrag für Haltungsform 3? Ein guter Anfang. Doch um ihren Betrieb umzustellen, brauchen Schweinehalter mehr Planungssicherheit. Wer ist jetzt im Zugzwang: Landwirte oder Handel?

Lesezeit: 2 Minuten

Bis August sollen Schweinebetriebe ihre Haltungsform gemäß Tierhaltungskennzeichnungsgesetz melden. An welche Organisation, das ist in den meisten Fällen noch offen. Nach einem einheitlichen Vorgehen der Bundesländer sehe es derzeit jedenfalls nicht aus, bedauerte Steffen Reiter, Geschäftsführer beim Verband der Fleischwirtschaft (VdF), auf dem Bauerntag der VzF GmbH in Verden.

Währenddessen dreht sich auch der Austausch zwischen Landwirten und Lebensmitteleinzelhandel zu höheren Haltungsformen im Kreis. Diesen Eindruck vermittelte die Diskussion auf der Veranstaltung.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mehrjährige Partnerschaften ausbauen

„Wir haben ein ernst gemeintes Interesse an zukunftsfähiger regionaler Landwirtschaft“, versicherte Anna Spiess, Leiterin Nachhaltigkeit Einkauf bei Kaufland. Die Supermarktkette der Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl gehört, biete aktuell etwa 20 % Frischfleisch aus Haltungsform Stufe 3 und 4 an. Der Anteil an Haltungsform 3 im Sortiment steige derzeit noch leicht an und Kaufland habe großes Interesse daran, mehrjährige Partnerschaften mit Landwirten auszubauen. „Es ist aber nicht die Menge am Markt, die wir bräuchten, um noch mehr umzustellen“, erklärte Spiess weiter.

Anreize vom LEH fehlen

Die anwesenden Schweinehalter bemängelten hingegen fehlende Anreize seitens des Lebensmittelhandels. 5-Jahres-Verträge würden nicht ausreichen, um den kompletten Betrieb neu auszurichten. Länger vermag Kaufland laut Spieß allerdings nicht abzuschätzen, wie sich die Nachfrage entwickelt.

Höhere Preise keine Option

Wie wäre es dann mit höheren Preisen für die Rohware? Die müsste Kaufland an Verbraucher weitergeben. Und die Nachfrage würde wieder sinken. Spiess sprach sich daher für einen langsamen und machbaren Umbau der Tierhaltung aus.

Siegel für deutsche Produkte

Da Kunden sich laut Befragungen vor allem Tierwohl und Regionalität wünschen, kennzeichnet Kaufland immer mehr Artikel mit dem „Qualität aus Deutschland“-Siegel. Bisher ziert es etwa 1000 Eigenmarkenprodukte. Was als regional gekennzeichnet ist, kommt mindestens aus dem gleichen Bundesland oder enthält genauere Infos zur Region. Zugekaufte Schweinehälften werden laut Anna Spiess ausschließlich in eigenen Fleischwerken zerlegt und verarbeitet. Diese beliefern alle Filialen mit den fertigen Produkten. So werden täglich eine halbe Million Wiener Würstchen produziert und insgesamt 400 t Fleisch verarbeitet – überwiegend vom Schwein.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.