Tierrechtler veröffentlichen wieder unschöne Bilder aus Schweineställen

Gestärkt durch den Freispruch einiger Stalleinbrecher setzen Tierrechtler - wie befürchtet - zu einer neuen Kampagne gegen die Schweinehaltung an. So veröffentlichte der Verein tierretter.de jetzt angeblich neue Aufnahmen aus sechs schweinehaltenden Betrieben, die Westfleisch zuliefern.

Tierrechtler machen nachts Aufnahmen im Schweinestall (Bildquelle: tierretter.de)

Gestärkt durch den Freispruch einiger Stalleinbrecher setzen Tierrechtler - wie befürchtet - zu einer neuen Kampagne gegen die Schweinehaltung an. So veröffentlichte der Verein tierretter.de jetzt angeblich neue Aufnahmen aus sechs schweinehaltenden Betrieben, die Westfleisch zuliefern.

Die Aufnahmen zeigen laut den Aktivisten „blutige Verletzungen im Schwanzbereich, kranke Tiere, schlechte Luft, trostlose Langeweile und immer wieder Verordnungsverstöße“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Dies belege nach Ansicht der Tierhaltungsgegner, dass die immer wieder auftauchenden Verstöße keineswegs Einzelfälle seien, wie die Bauern beteuerten.

In die Kritik nimmt der Verein dieses Mal insbesondere das Unternehmen Westfleisch, weil in dessen Auftrag die „grausame Tierhaltung“ geschehe. Kritisiert werden dabei nicht nur die Betreuung der Tiere, sondern auch die Ställe, mit angeblich zu großen Spalten, überbelegten Krankenbuchten und Ammoniak-Grenzwert-Überschreitungen. Man finde auf den Höfen „sterbende Schweine und Ferkel, Tiere mit eitrigen Augen, Kühltruhen mit toten Ferkeln, Schweine, die ohne Trinkwasserversorgung im Stallgang separiert werden und Ställe, in denen das Wasser gar nicht erst angestellt ist“, so die Behauptung.

Und weiter heißt es: „Nicht alles davon ist illegal - aber Verordnungsverstöße finden sich in allen der Ställe, die überprüft wurden.  Wir möchten mit diesen Aufnahmen der Gesellschaft die Frage stellen, ob es gerechtfertigt ist Tieren so etwas anzutun oder ob wir nicht endlich auch Tieren Grundrechte zusprechen sollten", bewertet Christian Adam, im Vorstand von tierretter.de, die Aufnahmen. Tierquälerei sei Standard in Ställen. Mit Unverständnis reagiert er auch auf das eingestellte Verfahren gegen NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking. Seiner Meinung nach habe hier die Agrarlobby ganze Arbeit geleistet und evt. Probleme als Einzelfall verkauft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Kürzlich sind Aktivisten des Vereins tierretter.de – wie berichtet – in Ställe in den Kreisen Warendorf, Paderborn, Höxter, Minden-Lübbecke sowie dem hessischen Kreis Waldeck-Frankenberg ...

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen