Abrechnungsmaske

Tönnies hält Entschädigungsforderungen für nicht gerechtfertigt Plus

Der Ruf nach Entschädigungszahlungen für zu schwer vermarktete Schweine wird lauter. Tönnies hält das für nicht gerechtfertigt, erklärt Unternehmenssprecher Dr. André Vielstädte gegenüber top agrar.

Herr Dr. Vielstädte, durch den Lockdown sind tausende Schweine aus der normalen AutoFOM-Abrechnungsmaske herausgewachsen. Kann der Landwirt bei Tönnies weiterhin frei auswählen, mit welcher Maske seine Schweine abgerechnet werden sollen?

Vielstädte: Ja, der Landwirt kann bei der Vermarktung frei wählen. Mit Wirkung zum 23. Juli wurde die Preismaske nach dem AutoFOM-Muskelfleischanteil aufgrund der besonderen Situation angepasst. Wir haben den Gewichtskorridor um 7 kg nach oben verschoben. Die Landwirte haben die Wahl, normalgewichtige Partien nach AutoFOM-Indexpunkten und die übergewichtigen Lieferpartien mit der neuen MFL-Maske (Corona-Maske) abzurechnen.

Müssen alle Schweine einer Lieferpartie nach einer Abrechnungsmaske abgerechnet werden oder können für eine Lieferpartie auch verschiedene Abrechnungsmasken ausgewählt werden?

Vielstädte: Die Auswahl des Abrechnungsweges bezieht sich immer auf die gesamte Lieferpartie.

Bei der Corona-Maske haben Sie auch die Gewichtsuntergrenze um 7 kg von 86 auf 93 kg angehoben. Für unter 93 kg Gewicht ziehen Sie jetzt 3 Cent pro kg ab. Dadurch werden normalgewichtige Schweine abgestraft. Wieso haben Sie die...

Die Redaktion empfiehlt

Schlachtschweinemarkt

Tönnies passt Preismaske an

vor von Christian Brüggemann

Angesichts des "Schweinestaus" passt nun auch Tönnies seine Abrechnungsmaske mit erhöhten Gewichten an.

Tönnies passt zwar seine Maske an. Für Weißenfels sowie Rheda und Sögel gelten aber unterschiedliche Regeln. Und der verschobene Gewichtskorridor sorgt ebenfalls für Kritik.

Bei Schweinemästern liegen die Nerven blank. Tiere werden nicht abgeholt und wachsen aus der Maske. Betrieb "Rheda" ist bis Anfang Juli zu. Tönnies sagt Unterstützung zu.


Diskussionen zum Artikel

von Eckard Wendt

Abliefern führt zur Auslieferung

Im Geschäftsleben werden Preise ausgehandelt und richten sich in sehr vielen Wirtschaftsbereichen nach dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Auf Wochenmärkten kann sogar manchmal noch verhandelt werden. Bedauerlicherweise änderte sich dies in Bezug auf landwirtschaftliche ... mehr anzeigen

von Frank Sieweke

es läuft wie immer!

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren....

von Klaus Goller

Klar

Es war von vorneherein klar, wer in der Kette für Corona bezahlt. Wie immer das letzte Glied.

von Eckard Wendt

Nicht das letzte Glied

... zahlt die Zeche, sondern der Mäster und - wie sich jetzt ja auch deutlich zeigte - die Vermehrungsbetriebe (Ferkelerzeuger). Herr Vielstädte wird bestimmt nicht am Hungertuch nagen und Herr Tönnies nicht an Betriebsaufgabe denken müssen wie einige Schweinemäster und Ferkelproduzenten.

von Willy Toft

Tönnies wird sich auf die höhere Gewalt berufen!

Leute was hat uns das gezeigt? Richtig, dass immer höhere Auflagen zu noch größeren Konzentrationen führt, die Monopolstellung wurde uns Deutlich vor Augen geführt! Die angesprochene Aussetzung der Schweineschlachtung hat eine ganze Branche fast in den Abgrund gerissen, und die ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen