Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Abrechnungsmaske

Tönnies hält Entschädigungsforderungen für nicht gerechtfertigt

Der Ruf nach Entschädigungszahlungen für zu schwer vermarktete Schweine wird lauter. Tönnies hält das für nicht gerechtfertigt, erklärt Unternehmenssprecher Dr. André Vielstädte gegenüber top agrar.

Lesezeit: 3 Minuten

Herr Dr. Vielstädte, durch den Lockdown sind tausende Schweine aus der normalen AutoFOM-Abrechnungsmaske herausgewachsen. Kann der Landwirt bei Tönnies weiterhin frei auswählen, mit welcher Maske seine Schweine abgerechnet werden sollen?

Vielstädte: Ja, der Landwirt kann bei der Vermarktung frei wählen. Mit Wirkung zum 23. Juli wurde die Preismaske nach dem AutoFOM-Muskelfleischanteil aufgrund der besonderen Situation angepasst. Wir haben den Gewichtskorridor um 7 kg nach oben verschoben. Die Landwirte haben die Wahl, normalgewichtige Partien nach AutoFOM-Indexpunkten und die übergewichtigen Lieferpartien mit der neuen MFL-Maske (Corona-Maske) abzurechnen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Müssen alle Schweine einer Lieferpartie nach einer Abrechnungsmaske abgerechnet werden oder können für eine Lieferpartie auch verschiedene Abrechnungsmasken ausgewählt werden?

Vielstädte: Die Auswahl des Abrechnungsweges bezieht sich immer auf die gesamte Lieferpartie.

Bei der Corona-Maske haben Sie auch die Gewichtsuntergrenze um 7 kg von 86 auf 93 kg angehoben. Für unter 93 kg Gewicht ziehen Sie jetzt 3 Cent pro kg ab. Dadurch werden normalgewichtige Schweine abgestraft. Wieso haben Sie die Grenzen insgesamt verschoben und die Maske nicht nur nach oben geöffnet, wie z.B. Westfleisch. Wäre das nicht fairer für die Bauern gewesen?

Vielstädte: Leichte Tiere werden durch die neue Maske nicht abgestraft. Leichte Lieferpartien können wie bisher über die AutoFOM-Indexpunkt-Maske abgerechnet werden. Dazu müssen die Tiere zuvor vom Landwirt entsprechend vorsortiert werden. Natürlich haben wir sowohl bei den leichten als auch bei den überschweren Partien biologische Streuungen. Der Abrechnungsmodus berücksichtigt aber die Wertigkeit der gesamten Partie.

Sie haben Ihre Corona-Maske erst sehr spät veröffentlicht, ein Teil der Lieferanten musste schwere Schweine mehrere Wochen über die normale AutoFOM-MFL-Maske abrechnen. Wird es finanzielle Entschädigungen für die zuvor sehr schwer gelieferten Schweine geben? Viele Bauern sehen nicht ein, dass sie für finanzielle Einbußen geradestehen, für die sie nichts können.

Vielstädte: Die Öffnung der Maske erfolgte sofort, als im Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück wieder planbar gearbeitet werden konnte. Die Anpassung der Abrechnungsmaske wurde also vorgenommen, als der Anstieg der Schlachtgewichte in unseren Betrieben diesen Schritt notwendig machte. Für Entschädigungszahlen gibt es indes keinen Grund. Denn während der Betriebsschließung in Rheda-Wiedenbrück gab es an den anderen Unternehmensstandorten bei den Schlachttieren keine wesentlichen Veränderungen der Schlachtgewichte. Daher musste die Maske zu diesem frühen Zeitpunkt auch nicht angepasst werden. Die Tiere konnte normalgewichtig geschlachtet werden.

Wie lange gilt die Corona-Abrechnungsmaske bei Tönnies noch?

Vielstädte: Wir bereiten die Rückführung der Abrechnungssystematik in das vorherige System in Abhängigkeit von der Marktsituation vor. Die Schreiben an die Handelspartner werden 14 Tage vorher versendet.

Der Betrieb bei Tönnies fährt nach und nach wieder hoch. Bei wie viel Prozent ihrer ursprünglichen Schlacht- und Verarbeitungskapazität stehen Sie momentan?

Vielstädte: Aktuell werden rund 15.000 Tiere am Tag geschlachtet. Damit liegen wir momentan bei ca. 65 bis 70 % unserer Kapazität vor der Betriebsschließung.

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen derzeit massiv an. Wie gut ist Tönnies für die zweite Welle gewappnet? Welche Optimierungsmaßnahmen haben Sie umgesetzt?

Vielstädte: Wir haben ein umfangreiches Maßnahmenpaket umgesetzt. Dazu gehört unter anderem die Installation von Hochleistungsfiltern für die Luft, eine Erhöhung der Frischluftzufuhr in den Produktionsbereichen, eine Luftentkeimung über UV-Licht und Coronatests für alle Produktionsmitarbeiter drei Mal pro Woche. Zudem ist die ärztliche Betreuung gewährleistet.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.
5

Bereits 5 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.