Staatsgüter

Der neue bayerische Staatsbetrieb

Zum Anfang des Jahres gehen die staatlichen Agrarbetriebe mit neuem Namen und neuer Rechtsform an den Start.

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) teilte die neue Aufstellung der Staatsbetriebe als Bayerischen Staatsgüter (BaySG) mit. Die BaySG bündelt die sieben Lehr-, Versuchs- und Fachzentren (LVFZ) sowie die sieben Versuchsstationen, die früher unter dem Dach der Landesanstalt für Landwirtschaft arbeiteten. Mit der neuen Rechtsform richten sich die Staatsgüter stärker unternehmerisch und betriebswirtschaftlich aus.

„Die Staatsgüter sind nicht nur wichtiger Dienstleister für Aus-, Fortbildung und Forschung,sie sollen auch Innovationsprozesse in der Landwirtschaft unterstützen“, sagt die Ministerin.

25 Standorte in ganz Bayern

Der neue Staatsbetrieb verfügt über 25 Standorte. Die wichtigsten sind die LVFZ Achselschwang (Lkr. Landsberg am Lech), Schwaiganger (Lkr. Garmisch-Partenkirchen), Kringell (Lkr. Passau), Almesbach (Weiden), Schwarzenau (Lkr. Kitzingen), Kitzingen und der Spitalhof in Kempten. Versuchsstationen sind in Grub, Neuhof (Lkr. Donau-Ries), Straßmoos (Lkr. Neuburg-Schrobenhausen), Baumannshof (Lkr. Pfaffenhofen), Osterseeon (Lkr. Ebersberg), Freising/Frankendorf, Karolinenfeld (Lkr. Rosenheim) und Puch (Lkr. Fürstenfeldbruck).

Zwei Geschäftsfelder

Die Standorte sind organisatorisch und fachlich zu sieben Schwerpunktbetrieben zusammengefasst, vier für das Versuchswesen und drei mit Spezialisierung auf Bildung. Die zentrale Koordinierung des Staatsbetriebs, der fast 500 Mitarbeiter zählt, ist in Grub. Der Geschäftsführer der BaySG ist Dr. Hermann Lindermayer. Die Landwirtschaft ist die Grundlage der beiden Geschäftsfelder: die Durchführung von Versuchen und die Maßnahmen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Insgesamt bewirtschaftet der Staatsbetrieb 550 Hektar Wald und knapp 3.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, ein Drittel davon ökologisch.

Die Redaktion empfiehlt

Bayerns Landwirtschaftsministerin Kaniber weist auf eine Ausnahme in der Verordnung über das Walzen von Grünland (Walz-Verordnung) hin.

Der durchschnittliche Milchbauer hält in Deutschland 67 Kühe. Die größten Herden stehen in Ostdeutschland, die kleinsten in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Bayern lockt offenbar erfolgreich junge Mediziner aufs Land.


Diskussionen zum Artikel

von Konrad + Jochen Klein

Durch die Umstrukturierung ist Dr Lindermayer die Gehaltsstufe ordentlich nach oben gefallen. Das ist der einzige Grund für die Änderung

von Hans Spießl

Staatsgüter

es sind Einrichtungen die mit der roten Laterne hinter der Praxis herlaufen Auflösen verkaufen, Gebäude als Flüchtlingsheime nutzen damit wär der Menschheit wenigstens ein wenig gedient

von Wilhelm Grimm

Die sollen sich um die Wasserrahmenrichtlinie kümmern.

Das sind Ablenkungsmanöver.

von Karlheinz Gruber

neue Staatsgüter und neue Rechtsformen

für was und wen denn noch?. Wer sich in Bayern das neue Kulap anschaut, wird gleich merken, daß hier enteignet wird dank dem Bienen VB. Und die Ldw Politik von Söder taugt auch nur bis zu den Wahlen. Dann werden wir weiter über die Klingen gelassen. Wir sind verraten und verkauft. Wie ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen