Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus profi-Fahrbericht

Dieci AgriMax 50.8 Power X2: Ein Teleskoplader mit 50 km/h

Mit seiner Maximalgeschwindigkeit von 50 km/h ist der AgriMax Power X2 für einen Telelader zügig unterwegs. profi konnte eine der ersten Serienmaschinen ausprobieren.

Lesezeit: 6 Minuten

Power X2 — an diesem Zusatz erkennt man das stufenlose, leistungsverzweigte Getriebe in den AgriMax-Teleladern von Dieci. Die Baureihe umfasst drei Modelle vom 65.8 über den 60.9 bis zum 50.8. Die erste Zahl gibt dabei einen Hinweis auf die Hubkraft, die zweite auf die Hubhöhe. Der von uns gefahrene 50.8 bringt es also auf 5 t Hubraft und knapp 8 m Hubhöhe.

Angetrieben wird der Lader von einem 4,5 l FPT-Vierzylinder mit 172 PS. Er ist quer zur Fahrtrichtung angeordnet, was die Zugänglichkeit rund um das Aggregat verbessern soll. Ein hydraulischer Umkehrlüfter mit separater Ölversorgung ist Standard. Er kehrt alle 15 Minuten automatisch oder auf Tastendruck seine Drehrichtung kurz um.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Teleskoplader Dieci AgriMax 50.8 Power X2 mit stufenlosem Antrieb

Über ein Winkelgetriebe ist das stufenlose und leistungsverzweigte HVT1 von Dana mit dem Motor verbunden. Aus dem Triebsatz geht die Kraft per Kardanwellen weiter an Vorder- und Hinterachse. Im Gegensatz zum hydrostatischen Fahrantrieb gibt es eine mechanische Verbindung zwischen dem Motor und den Rädern. Das Getriebe erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h bei 1.900 Motorumdrehungen sowie 40 km/h bei 1.600 Umdrehungen. Dank Zulassung als Zugmaschine mit bis zu 25 t Anhängelast sind diese legal nutzbar. Die Zugkraft gibt Dieci mit 8.585 daN an.

Vier Fahrmodi

Der AgriMax bietet vier Fahrmodi, die per Schnellwahltaste angewählt werden. Im normalen Modus fährt sich der Lader vergleichbar zu einer Maschine mit hydrostatischem Antrieb - Motordrehzahl und Geschwindigkeit stehen somit nahezu in einem festen Verhältnis.

Im Eco-Modus ist die Motordrehzahl dagegen deutlich reduziert, die Endgeschwindigkeit wird in dieser Stufe nicht ganz erreicht. Für nahezu alle Ladearbeiten auf befestigter Fläche reicht sie aber völlig aus. Für die „härteren“ Einsätze gibt es den Lader-Modus. Die Geschwindigkeit ist dann auf 18 km/h begrenzt, der Motor macht mehr Drehzahl. In der Creaper-Einstellung kann der Fahrer Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit unabhängig regeln, zum Beispiel beim Einsatz von Futtermischschaufeln oder Einstreumaschinen.

In allen Modi lässt sich die maximale Geschwindigkeit über das Display in der Kabine sehr einfach anpassen. Damit ändert sich die Spreizung des Fahrpedals, was ein feinfühliges Arbeiten ermöglicht. Bei unserem Einsatz zeigte sich der Lader sehr agil, die Funktion hat also durchaus ihre Berechtigung.

305 l/min Ölleistung

Nicht gespart hat Dieci bei der Hydraulikleistung. Ganze 305 l/min stellt das LS-System zur Verfügung. Davon lässt der Hydraulikblock für die Ladeanlage bis zu 180 l/min durch. Somit steht für sonstige Verbraucher wie Lenkung und Arbeitshydraulik genügend Reserve zur Verfügung. Das merkt man auch in der Praxis. Schon bei etwas mehr als Standgas sind schnelle Ladespiele möglich.

Trotz guter Dosier- und Mischbarkeit wäre eine Durchflusseinstellung für die Ladehydraulik ein sinnvolles Extra, um noch feinfühliger arbeiten zu können. Am Ladearm stehen zwei weitere Steuergeräte zur Verfügung. Auch im Heck ist ein dw-Kreis nutzbar. Taster zur Druckentlastung gibt es vorne, hinten und in der Kabine – prima.

Zum Standard beim AgriMax gehört die hydraulische Niveauregulierung. Hydraulikzylinder an Vorder- und Hinterachse erlauben einen manuellen Ausgleich der Seitenneigung um zehn Grad zu jeder Seite. Oberhalb eines Ladearmwinkels von 30 Grad wird die Hinterachse über das System automatisch „steif“ gestellt. Integriert ist auch eine Vorderachsfederung, die sich oberhalb von 20 km/h aktiviert und unterhalb von 18 km/h deaktiviert.

Kabine mit Platz

Die gefederte Kabine bietet auch großen Fahrern ausreichend Platz und baut nach hinten sehr lang. Das schafft hinter dem Fahrersitz auf Höhe der Rückenlehne eine große Ablagefläche. Das Lenkrad kann in Neigung und Abstand eingestellt werden. Der Joystick ist fest auf der Seitenkonsole montiert, die Armauflage selbst ist einstellbar. Versehentliches Bedienen verhindert Dieci mit einem kapazitiven Sensor im Joystick, der auf Berührung reagiert. Per Taster lässt er sich ebenfalls aktivieren, falls der Fahrer Handschuhe trägt.

Das Display rechts auf dem Armaturenbrett zeigt alle wichtigen Informationen zum Fahrzeugstatus an. Auch bei Sonnenlicht lässt es sich gut ablesen. Über das Bedienpanel mit Dreh-Drückrad und Tasten rechts werden Einstellungen im Display recht unkompliziert vorgenommen, zum Beispiel die Spreizung des Fahrpedals.

Die Handbremse wird per Taster links aktiviert, eine Automatik gibt es nicht. Für den Motorstart muss sie aktiv sein, was im Display bei eingeschalteter Zündung dargestellt wird. Gelegentliche Fahrer werden also erinnert, trotzdem sollte Dieci über eine Automatik nachdenken.

Neben dem bereits erwähnten Fahrpedal gibt es im Fußraum ein kleines Inch- und ein großes Bremspedal. Wir sind damit im Einsatz gut zurechtgekommen, auch weil die Inch-Funktion den Lader auf leicht schrägen Flächen noch gut hält.

Bei Dieci Standardausstattung und sehr praktisch ist der elektrische Fensterheber. Damit verschwindet die linke Seitenscheibe geschützt in der Tür, aufwendiges Umklappen, Arretieren etc. entfällt.

Weitere Details des Teleskoplader Dieci AgriMax 50.8 Power X2

  • In puncto Lenkungsarten bietet der AgriMax das Übliche: Vorderrad für die Straßenfahrt, Allrad und Hundegang. Eine Anzeige unterstützt bei der Ausrichtung, gewählt wird per Drehschalter.

  • Das Wartungsintervall beträgt 1.000 Stunden.

  • Eine Schwingungsdämpfung für den Hubarm gehört zur Serienausstattung.

  • Auch die Klimalüfter im Dach reversieren zeitgesteuert automatisch.

  • Ein schaltbarer Kontakt vorne an der Ladeanlage ist Standard, komplexere Steuerungen sind möglich.

  • Es gibt eine automatische Rüttelfunktion sowie eine Schaufelrückführung.

  • Der Koppelrahmen kommt serienmäßig von Dieci mit hydraulischer oder mechanischer Verriegelung, andere Systeme sind lieferbar.

Fazit

Das stufenlose HVT1-Getriebe macht den 50.8 AgriMax von Dieci agil und schnell. 50 km/h auf der Straße bei 25 t Anhängelast sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal, auch wenn in der Praxis vermutlich viele auf 40 km/h bei reduzierter Motordrehzahl setzen werden. Eine optionale Druckluftbremsanlage, die schon im Werk montiert wird, rundet das Bild des schnellen Laders ab.

Die Hydraulikleistung kann sich nicht nur auf dem Papier sehen lassen, auch in der Praxis sind schnelle Ladeaktionen möglich. Wir freuen uns auf einen ausführlichen Praxistest des AgriMax Power X2.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.