Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

Kaminholzbereitung

Kegelspalter am Minibagger knackt auch die dicksten Stämme

In den Wäldern liegt noch viel Schadholz, das gut als Kaminholz verarbeitet werden kann. Nur das Spalten ist dabei oft das Problem. Hier bewährt sich ein Kegelspalter am Bagger.

Lesezeit: 2 Minuten

Überstarkes Schadholz lässt sich nur sehr schwer zu Brennholz verarbeiten. Hydraulik-Spalter, die damit fertig werden, sind recht selten. Unternehmer Lutz Dittmann setzt deshalb auf einen Kegelspalter am Minibagger. Damit ­spaltet er die starken Stämme vor, um sie später dann mit einem herkömm­lichen Spalter und Wippkreissäge ­komplett aufzubereiten.

Wenn sich sehr große Stämme nur schwer aus dem Bestand holen lassen, geht das auch an Ort und Stelle: Ablängen auf ­einen Meter und dann mit dem Mini­bagger zerlegen.

In hartem Holz

Einfache Kegel gibt es schon für den Direktanbau am Rotator eines Krans. Brauchbare, robuste Spalter für Minibagger bewegen sich im Bereich von 1.500 bis 3.000 €. Das Kombigerät von Dittmann kostet 5.000 bis 6.000 €.

Zum Lieferumfang gehören eine Wildkrautbürste und ein Pfahlbohrer. Der Kegelspalter arbeitet vor allem gut in härteren Hölzern. In weiche, langfaserigere Hölzer muss er teils tief eindringen, um sie zu spalten.

Wenn man Lutz Dittmann beim Spalten zusieht, merkt man, dass er das nicht zum ersten Mal macht. Wenn möglich, spaltet er die Meterabschnitte stehend. Zum Handling bohrt er die Spitze ins Holz und stellt den Abschnitt so auf.

Vorteil beim stehenden Spalten ist nach Erfahrungen des Unternehmers, dass die Kegelspitze besser den Holzfasern folgt. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich die Abschnitte mitdrehen. Der Unternehmer stellt sie deshalb lieber auf bereits fertig gespaltene Holzstücke. Dann ist auch die Gefahr geringer, dass die Spitze auf den (festen) Boden trifft.

Bei störrischen Abschnitten entscheidet sich der Baggerfahrer für das Spalten im Liegen, ebenfalls auf dem Holzstapel. Dann ist der seitliche Widerstand höher. Wenn nur noch einzelne Fasern die Stammhälften zusammenhalten, kann man gut mit der Kegelspitze durch den Riss streichen und den Stamm endgültig trennen.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.