Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus profi-Kurztest

Klauenpflege mit Schnittschutzhandschuh Niro-S eco 5005

Bei einem Vergleichstest von Klauenpflegescheiben stieß profi auf die Schnittschutzhandschuhe eco 5005 von Niro-S. Ein Test führt zu verblüffenden Ergebnissen.

Lesezeit: 3 Minuten

Dieser Artikel erschien zunächst auf profi.de.

Kurz mit dem Klauenmesser abgerutscht oder beim Festschrauben der Klauenpflegescheibe nicht aufgepasst - und schon klafft am Finger eine Wunde: Als wir von profi mit der Firma Allredo, Spezialist für Zubehör in der Klauenpflege, über unseren Test von 13 Klauenpflegescheiben diskutierten, kamen wir auf Schnittschutzhandschuhe zu sprechen. Denn die Arbeit an den Klauen birgt ein Risiko von Schnittverletzungen, dennoch tragen die meisten bei der Arbeit oft nur leichte Handschuhe. Damit war unser Interesse geweckt.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Niro-s eco  5005 Schnittschutzhandschuh: Guter Tragekomfort

Kurzerhand orderten wir für einen Test den Schnittschutzhandschuh eco  5005 von Niro-S. Niro-S ist eine Marke der Firma Friedrich Münch aus Mühlacker. Neben dem genannten Modell stellt Münch eine Vielzahl an Handschuhen für verschiedenste Sparten her, z. B. für die Automobilindustrie, fürs Elektrohandwerk oder den Garten- und Landschaftsbau.

Beim Anprobieren erleben wir gleich die erste Überraschung: Der eco 5005 fällt eine ganze Nummer kleiner aus. Gut, dass er bis Größe 12 lieferbar ist.

Mit angezogenem Handschuh dann die zweite Überraschung: Der Tragekomfort der mit strapazierfähigem sowie wasserabweisendem Polyurethan beschichteten Handschuhe gefällt. Ebenso die Fingerbeweglichkeit und das Feingefühl. Wasserdicht ist der Handschuh nicht.

Eingeschränkter Schnittschutz

Der Handschuh basiert auf HPPE-Fasern (High Performance Polyethylen) Gauge 13. Die Fasern gelten als robust, wobei Gauge (engl., sprich: gäsch) die Faserdicke und damit die Maschenzahl pro 2,5 cm Handschuh beschreibt. Gauge 13 beim Handschuh gilt dabei als fein und dicht gewirkt. Dem können die Tester gut zustimmen.

Die Schnittschutzkategorie gibt der Hersteller mit 5/D an. Nach der alten EN-Norm 388:2003 würde damit der Handschuh der höchsten Schnittschutzkategorie entsprechen. Nicht aber gemäß der aktuellen Norm EN 388:2016. Diese reicht bis F, doch erreicht der eco  5005 nur D. Tatsächlich bewirbt Niro-S den eco  5005 auch nur mit der Eigenschaft „schnitthemmend“.

Niro-s eco  5005 Schnittschutzhandschuh in der Praxis

Für den Test wurde der Handschuh über die Klaue einer geschlachteten Kuh gezogen. Im ersten Versuch drückten die Tester die Klinge eines Klauenmessers sowohl auf die Vorder- als auch Rückseite des Handschuhs auf. Obwohl hier ordentlich gedrückt wurde, hielt der Handschuh dem problemlos stand.

Ein anderes Ergebnis lieferte jedoch der zweite Versuch. Hier pressten wir von profi das Messer mit einem ziehenden Schnitt in einem Winkel von 15° auf den Rücken des Handschuhs auf. Zu unserem Erschrecken gingen die berührten Fäden nun spontan entzwei. Andererseits: Ohne den Schnittschutz hätte es wohl eine tiefe Wunde gegeben.

Zu guter Letzt setzten wir auch den Winkelschleifer an - ein extremer Test, um die Grenzen aufzuzeigen. Der Winkelschleifer durchtrennte ohne Aufregung die HPPE-Fäden. Hier darf man also vom Handschuh keinen Schutz erwarten. Diesen verspricht er bei dieser Belastung aber auch nicht.

Kurz erklärt: EN 388:2016 - So wird geprüft

Nach der seit 2016 in Europa gültigen Norm EN 388 entfällt bei der Überprüfung der Schnittschutzklasse der Coupe-Test. Nach ihm durchgeführte Tests behalten jedoch ihre Gültigkeit.

Bei Tests nach der neuen Norm wird ein Messer mit gerader Klinge bis zum Durchschnitt über den Prüfling geführt. Der Test nach ISO 13997 wird sechs Mal wiederholt, jedoch jedes Mal mit einer höheren Kraft (Newton (N)). Abhängig vom Kraftbedarf lässt sich so in sechs Schnittschutzklassen von A bis F unterscheiden:

  • A: mindestens 2 N
  • B: mindestens 5 N
  • C: mindestens 10 N
  • D: mindestens 15 N
  • E: mindestens 22 N
  • F: mindestens 30 N

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.