Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Immer noch nass

April bremste Grasernte aus - So wird das Agrarwetter diese Woche

Viele Landwirte konnten aufgrund der Nässe in den letzten Wochen noch nicht mit dem ersten Schnitt starten. Eine top agrar-Umfrage zeigt den aktuellen Zwischenstand.

Lesezeit: 5 Minuten

Mit den steigenden Temperaturen in den letzten Tagen sind auch wieder mehr Landmaschinen auf den Flächen unterwegs. Ob Mähwerke, Güllefässer oder die ersten Maisdrillen – langsam trocknen die nassen Äcker ab.

Viele Landwirte konnten aufgrund der Wetterlage bisher auch noch nicht mit dem ersten Schnitt starten, wie unsere Umfrage zeigt. Schenkt man dem aktuellen Wetterbericht für die nächsten Tage glauben, dürfte sich das aber bald ändern.  

Warten auf besseres Wetter 

Als es in der letzten Woche nochmal stark regnete und in einigen Teilen Deutschlands Schnee fiel, haben wir auf topagrar.com sowie auf unserem Instagram-Kanal und bei WhatsApp gefragt, wer schon mit dem ersten Schnitt des Grünlands gestartet ist.

top agrar ist jetzt bei WhatsApp

Abonniert unseren WhatsApp-Channel und erhaltet täglich die wichtigsten Infos! Hier gehts zum Anmeldungslink.

Das Ergebnis war deutlich: Über alle drei Kanäle hinweg gaben jeweils nur rund 10 % der Landwirtinnen und Landwirte an, schon mit der Grünlandmahd begonnen zu haben. Rund die Hälfte gab an, aufgrund der Wetterlage noch nicht ernten zu können.  

Deutschlandweit große Unterschiede 

Über Instagram teilten einige Landwirte weitere Informationen zu ihrem aktuellen Stand der Grünlandernte. Dabei wurden starke regionale Unterschiede deutlich: Im Süden Deutschlands, zum Beispiel in Landkreis Konstanz oder in der Oberpfalz haben einige Landwirte den ersten Schnitt mit zufriedenstellenden Erträgen schon beendet. Noch südlicher hingegen hinderten mehrere Zentimeter Schnee die Landwirte in der letzten Woche an der Grünlandernte.  

Das Wasser steht teilweise in der Wiesen. An den 1. Schnitt ist noch nicht zu denken.
Landwirt aus dem Kreis Siegen

Im Norden ist die Befahrbarkeit der Flächen vielerorts noch immer ein Problem. Aufgrund der Nässe konnten einige Landwirte laut eigener Angaben noch nicht einmal Düngen. Auch von „Seegras-Ernte“ und Schlauchbooten, die nötig seien, um auf die Flächen zu kommen, berichteten uns die Instagram-User.  

Und so wird das Agrarwetter der kommenden Woche

Schauen wir auf das Agrarwetter der kommenden Woche: Am Mittwoch im Westen und Südwesten wolkig mit sonnigen Abschnitten, nachmittags und abends vor allem vom Bergland ausgehend vereinzelte kräftige Gewitter, lokal Unwetter durch Hagel oder Starkregen nicht ausgeschlossen, meist aber trocken. Sonst heiter bis sonnig, teils Trübung und verminderte Höchstwerte durch Saharastaub, trocken. Höchstwerte zwischen 24 und 29 Grad, an den Küsten kühler. In der Osthälfte auffrischender, in Böen starker, im Bergland stürmischer Südostwind. Sonst schwacher bis mäßiger Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag im Westen und Südwesten wolkig, einzelne Schauer bzw. Gewitter, gebietsweise auch Regen. Sonst gering bewölkt bis klar und trocken. Tiefstwerte zwischen 15 und 8 Grad.

Ihre Meinung ist gefragt

Wie sieht es bei Ihnen aus? Konnten Sie das gute Wetter für den ersten Schnitt schon nutzen oder brauchen Ihre Flächen noch etwas Zeit? Schreiben Sie mir gern an helena.biefang@topagrar.com.

Wir behalten uns vor, besonders spannende Zuschriften ggf. gekürzt zu veröffentlichen.

Donnerstag

Am Donnerstag im Westen und Südwesten schauerartiger, teils gewittriger Regen. Örtlich unwetterartiger Starkregen bzw. im Übergangsbereich vom Regen aus Südwesten zur davor lagernden Warmluft einzelne kräftige Gewitter nicht ausgeschlossen. Im Tagesverlauf nordwärts ausbreitend, vor allem im Norden und Osten tagsüber aber überwiegend heiter und meist trocken. Höchsttemperaturen im Westen und Südwesten je nach Sonne 16 bis 23 Grad, sonst 24 bis 29 Grad. Schwacher bis mäßiger, im Osten und Nordosten böiger Ost- bis Südostwind, dort Sturmböen vor allem in Hochlagen oder auch im Lee vom östlichen Erzgebirge bzw. Zittauer Gebirge, im Südwesten frischer Westwind.

In der Nacht zum Freitag im Westen, Süden und bis in die Mitte ausgreifend häufig Regen, teils gewittrig. Nach Norden und Nordosten locker bewölkt oder klar und trocken. Tiefsttemperaturen 14 bis 8 Grad.

Freitag

Am Freitag im Norden und Nordosten zunächst heiter und trocken. Jedoch von der Mitte weiter nordostwärts ausbreitender schauerartiger Regen, teils mit Gewittern durchsetzt. Im Süden anfangs kräftiger Regen mit der Gefahr von Dauer- oder Starkregen. Im Norden und Nordosten 22 bis 26 Grad, an den Küsten etwas kühler. Sonst 15 bis 22 Grad, die niedrigsten Werte im Südwesten. Meist mäßiger, tagsüber auffrischender Wind im Norden und Nordosten aus östlichen Richtungen, sonst um West.

In der Nacht zum Samstag wechselnd, gebietsweise locker bewölkt, vor allem im Norden und Osten örtliche Schauer, nachlassend. Temperaturminima 12 bis 6, im südwestdeutschen Bergland um 4 Grad.

Samstag

Am Samstag wechselnd bewölkt, dabei im Tagesverlauf im Westen und Süden aufkommende Schauer, auch im Nordosten einzelne Schauer. Nicht mehr so warm wie bisher, 16 bis 20 Grad. Meist schwachwindig.

In der Nacht zum Sonntag im Westen stark bewölkt mit Regen, sonst wechselnd bewölkt und meist trocken. Tiefstwerte 10 bis 6 Grad, im süddeutschen Bergland auch darunter.

Sonntag

Am Sonntag wechselnd bewölkt und auch bis in den Nordosten hinein wieder häufiger Regen oder Schauer. Höchstwerte 17 bis 20, im Osten bis 22 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag zunächst nachlassende Schauer, später aus Südwesten neuer Regen. Abkühlung auf 10 bis 6 Grad.

Montag

Am Montag von Südwesten her über die Mitte hinweg nordostwärts ausgreifend schauerartiger Regen, einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. In Richtung Ostsee und Oder Auflockerungen und nur einzelne Schauer. Höchsttemperatur meist zwischen 17 und 22, im Bergland und an der See um 15 Grad. Schwacher, tagsüber böig auffrischender Wind aus Südwest.

In der Nacht zum Dienstag nachlassende Schauer, im Westen zum Morgen neuer Regen. Minima 10 bis 6 Grad.

Dienstag

Am Dienstag wechselnd bis stark bewölkt und von West nach Ost durchziehender Regen, örtlich kräftiger ausfallend, darin einzelne Gewitter, dahinter Schauer. Maxima 18 bis 22 Grad. Mäßiger Wind aus westlicher Richtung.

In der Nacht zum Mittwoch ostwärts abziehender Regen und nachlassende Schauertätigkeit. Tiefstwerte 9 bis 5 Grad.

Trendprognose 8.5.2024 bis 10.5.2024

Von Mittwoch bis Freitag wechselhaft mit Schauern, vereinzelt Gewitter möglich, aber auch heitere und trockene Abschnitte. Dabei Maxima um 20 Grad. In den Nächten 9 bis 4 Grad.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.