Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Reportage

Bauer Maier aus Oberfranken: „Unsere Sojabohnen rechnen sich“

Seit 2018 baut Florian Maier aus Oberfranken Sojabohnen an. Mit der Leguminose erzielte er in den letzten Jahren höhere Deckungsbeiträge als mit all seinen anderen Kulturen.

Lesezeit: 2 Minuten

Eigentlich sind wir 2018 wegen der Fruchtfolge in den Anbau von Sojabohnen eingestiegen“, erzählt Florian Maier. Der Sauenhalter aus Hattersdorf im Landkreis Coburg baut auf 60 bis 70 % seiner Fläche Winterweizen und Wintergerste an. Dazu noch Winterraps und Biogasmais.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auf den von Sand bis tonigen Lehm wechselnden Schlägen mit 25 bis 45 Bodenpunkten und bei Niederschlägen von 550 bis 600 ml halten sich die Erträge in Grenzen. „Wintergetreide bringt im Schnitt pro Hektar 60 bis 70 dt, Raps 35 dt und ­Silomais 350 dt“, berichtet Maier.

Der Agrartechniker sät die Sojabohnen tendenziell auf seinen besseren Flächen aus. „Der Boden sollte steinfrei sein und das Wasser wegen der Frühsommertrockenheit länger halten können“, sagt Maier. Vorfrucht ist in der Regel Weizen oder Gerste. Dann folgt eine Zwischenfrucht-Mischung. In die gibt er auch geimpfte Sojabohnen, damit der Boden bereits vorgeimpft ist.

Die Saatstärke ist mit 55 bis 60 Körner/m2 relativ hoch, damit die Bohnen den Boden schnell bedecken. Herbizide bringt Maier nur im Vorauflauf aus, auf eine Düngung verzichtet er komplett.

Erträge von 25 bis 40 dt/ha

Der Ertrag der Sojabohnen schwankte bisher zwischen 25 und 40 dt/ha. 2022 erntete er wegen der Trockenheit nur 21 dt/ha. Der Verkaufspreis lag bei 59 €/dt (ohne MwSt.).

Maier rechnet mit variablen Kosten von 900 bis 950 €/ha. „Je nach Ertrag erwirtschafte ich damit Deckungsbeiträge zwischen 600 bis 1.400 €/ha“, erklärt Maier. „Das sind etwa 20 % mehr als mit meinen anderen Kulturen.“

Futtererbsen und Ackerbohnen sind für ihn bisher kein Thema, weil sie sich nur schwer vermarkten lassen. Bei den Sojabohnen stellt er hingegen eine Zunahme des Anbaus fest. Maier hat sich deshalb ein Flexschneidwerk und einen Mähdrescher mit 7,6 m Arbeitsbreite gekauft und drischt auch Sojabohnen im Lohn.

13

Bereits 13 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.