Kaufinteresse bei null

BBV: Düngerpreise „explodieren“

KAS kostete im Oktober 587 €/t ab Handelslager, das sind 279 €/t oder 90,6 % mehr als im Vormonat und 389 €/t mehr als Anfang des Jahres.

Die Preise für Düngemittel sind nach Angaben des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) „explodiert“ und haben ein „exorbitantes Niveau“ erreicht. So belief sich der für Oktober 2021 festgestellte Abgabepreis für Kalkammonsalpeter (KAS) auf 587 €/t ab Handelslager und ohne Mehrwertsteuer; das waren 279 €/t oder 90,6 % mehr als im Vormonat.

Der zum Jahresbeginn festgestellte KAS-Preis sei damit sogar um 389 €/t übertroffen worden.

KAS sei der wichtigste Stickstoffdünger für Getreide, Raps und Mais. Dem BBV zufolge verteuerten sich auch Phosphatdünger wie Diammonphosphat (DAP) drastisch. Der Handelsabgabepreis für DAP habe im Oktober 735 €/t ohne Mehrwertsteuer erreicht, nach 370 €/t zum Jahresbeginn und 518 €/t im Juli.

Nach Angaben des Verbandes sind Landwirte nur vereinzelt bereit, zu diesen Preisen geringe Düngermengen abzusichern; das Kaufinteresse gehe gegen null. Nach Beobachtungen von Andreas Löbhard, dem Leiter der BBV-Marktberichtstelle, wartet der überwiegende Teil der Bauern ab, um erst bei Bedarf im Frühjahr zu kaufen. Dann stehe die erste Düngergabe an. Wer jetzt doch einkaufe, habe wohl Bedenken, dass sich die Situation hinsichtlich der Verfügbarkeit von Düngemitteln zuspitzen könnte, analysierte Löbhard.

Der BBV führt die Verteuerung der Düngemittel auf die drastisch gestiegenen Energiekosten und eine Verknappung chemischer Stoffe zurück. Darauf hätten die Düngerhersteller mit Produktionseinschränkungen reagiert, die sich zunehmend bemerkbar machten. Unterdessen berichteten Landhändler häufig von ausbleibenden Düngerlieferungen. Inzwischen gingen sie kein Risiko mehr ein und orderten nur Mengen zur Deckung von Geschäften, die bereits vertraglich mit Landwirten fixiert seien.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

SKW Piesteritz erwartet eine weitere Verknappung von Dünger. Das werde unweigerlich auch Auswirkungen auf die kommenden Ernteerträge haben.

Weniger Gülleanfall und hohe Preise für Mineraldünger führen dazu, dass das Interesse an Wirtschaftsdünger steigt. Beim Landvolk rechnet man mit einer guten Verhandlungsposition für Tierhalter.

Wegen der hohen Düngerpreise betont die EU, dass die Länder Sonderhilfen zahlen können. Polen befürchtet als Folge von Engpässen beim Düngerangebot soziale Unruhen und denkt an...

Versorgung sichergestellt

Düngerkrise: Yara macht Verlust

vor von Agra Europe (AgE)

Yara musste zuletzt einen Rückgang beim Gewinn hinnehmen, auch wenn der Umsatz stieg. Die Produktion von Ammoniak hat Yara wie angekündigt gedrosselt.

Stickstoff & Co.

Die Düngerpreise explodieren

vor von Jörg Mennerich

Die Notierungen für N-Dünger kennen seit Wochen nur eine Richtung, nämlich die nach oben. Und ein Ende der Rallye ist noch nicht in Sicht.