Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Bürokratieabbau

Ein bisschen weniger Verwaltung für Hanfanbauer

Der Bundesrat stimmt mehreren Vereinfachungen für die Landwirtschaft zu. Änderungen gibt es beim Hanfanbau, für aktive Betriebsinhaber und bei der Öko-Regelung 4.

Lesezeit: 2 Minuten

Künftig soll der Nutzhanfanbau etwas einfacher werden. Dazu hat der Bundesrat auf seiner Sitzung am 26. April einige Änderungen auf den Weg gebracht. Auch ein paar weitere kleinere Vorschläge zum allgemeinen Bürokratieabbau fanden Zustimmung.

Etiketten von Hanfsaatgut elektronisch einreichen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Künftig sollen Hanfanbauer die Etiketten ihres Hanfsaatguts in elektronischer Form bei der BLE einreichen können. Bislang mussten sie ihre Etiketten im Original an die BLE senden – und das, obwohl die Sammelanträge der Hanfflächen schon längst digital gestellt wurden. Das Etikett dient als Nachweis für den Anbau der THC-armen Nutzhanfsorten.

In der Begründung der Änderungsverordnung heißt es, dass das zu einerseits unnötig kompliziert sei. Andererseits sei es schon vorgekommen, dass Etiketten auf dem Postweg verlorengegangen und damit keine Direktzahlungen geleistet worden seien.

Hanfblüte nicht mehr melden

Außerdem soll künftig die Pflicht zum Melden der Hanfblüte wegfallen. Bislang mussten Hanfanbauer den Blühbeginn in jedem Sommer bei der BLE melden. Die BLE kontrolliert jährlich aber nur eine kleine Stichprobe von Betrieben, die darüber zur Aussaat informiert werden. Künftig müssen nur noch jene Betriebe den Blühbeginn melden, die zur Aussaat eine entsprechende Mitteilung der BLE erhalten haben.

Weitere Vereinfachungen für Betriebsinhaber und Ökoregelung 4

Weitere Vereinfachungen, die der Bundesrat beschlossen hat, betreffen den Nachweis zum aktiven Betriebsinhaber sowie Toleranzgrenzen für die Ökoregelung 4.

Aktive Betriebsinhaber müssen den Nachweis für diesen Status nun nicht mehr jedes Jahr einreichen. Die Behörde kann nun auch Belege aus den vorangegangenen Jahren heranziehen. Außerdem kann man diesen Status nun auch über das Beschäftigen von Angestellten nachweisen. Als Beleg reichen hierfür Arbeitsverträge oder Lohnabrechnungen.

Bei der Öko-Regelung 4 (Extensivierung des Dauergrünlandes) hat der Bundesrat einer Bagatellgrenze zum Pflügen zugestimmt. Die Grenze liegt nun bei 500 m² je Dauergrünland-Region. Eine solch „geringfügige“ Flächenabweichung soll künftig nicht mehr zum vollständigen Ausschluss von der Öko-Regelung führen. Bislang galt ein Pflugverbot im Antragsjahr.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.