Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Kleine Knollen

Kartoffeln leiden unter Hitze – Diebe stoppeln Felder ab

Die Kartoffeln müssen wegen der Hitze dieses Jahr früher raus. Viele sind sehr klein und fallen durchs Raster. Ein SPD-Politiker empört sich darüber und manch Bürger sammelt waschkörbeweise ein.

Lesezeit: 3 Minuten

Die große Hitze dieses Jahr setzt den Kartoffeln ordentlich zu. Die Äcker sind staubtrocken, die Knollen klein und schlecht lagerfähig. Viele Knollen weisen ungenießbare grüne Stellen auf, da sie durch den aufgerissenen Boden der Sonne ausgesetzt waren. In den Stuttgarter Nachrichten berichten Anbauer, dass sie die Felder immer wieder beregnen mussten, das Wasser aber kaum in die Tiefe dränge.

Die Ernte startet dieses Jahr in der Region zwei bis drei Wochen eher als sonst. Sie ist aber schwierig, weil die Erde wie Schmirgelpapier sei, erklärt ein Praktiker der Zeitung. Auf eine Beregnung, die die Kartoffel schonen würde, verzichte man aber aus Wasserspargründen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ungewöhnlich viele Knollen müssen die Landwirte auf dem Sortierband rauswerfen. Ein weiteres Problem ist, dass es tendenziell viele kleinere Kartoffeln gibt, die der Roder nicht aufnehmen kann. Sie fallen durch die Siebkette, die die Erdklumpen entfernen soll. Die dieses Jahr extra vielen kleinen und glatten Kartoffeln fallen ebenfalls durch. „Das technisch zu ändern, ist unbezahlbar“, sagt ein Sielminger Landwirt, der eigentlich ungern auf die Minikartoffeln verzichten würde. In Jahren, in denen man Unterertrag hat, hätten die Erzeuger sie gern. Ein händisches Auflesen sei indes unwirtschaftlich, berichtet ein anderer Bauer. Das rare Personal könne er dafür nicht abstellen.

Politiker wirft Bauern Lebensmittelverschwendung vor

So liegen die Felder augenscheinlich voll mit Kartoffeln, so die Stuttgarter Nachrichten weiter. Das stört den Filderstädter SPD-Stadtrat Walter Bauer, der bei Facebook von einem „traurigen Ereignis“ spricht, dass sich jedes Jahr wiederhole. Kartoffeln vergammelten, weil sie nicht den gewünschten Marktgrößen entsprechen, behauptet er und fordert die Bauern auf, die abgeernteten Felder für jedermann zum Stoppeln freizugeben.

Die Filder-Landwirte sehen das erwartungsgemäß kritisch. Wer nett fragt, könne natürlich für den Eigengebrauch etwas sammeln, berichtet ein Kartoffelbauer der Zeitung. Das Problem sei nur, dass die Leute nicht sehen, wo schon geerntet wurde.

Hinterm Roder sammeln manche dreisten Mitbürger schon ein

Und dann sei die Frage, wo man anfängt und aufhört mit der Selbstbedienung, schließlich lebten die Anbauer vom Verkauf. Und dann gebe es noch die ganz dreisten, organisierten Diebe. Ein Landwirt berichtet, er habe schon eine Kolonne aus zehn Personen mit Waschkörben und teuren Autos vom Acker getrieben. Das habe nichts mehr mit Stoppeln zu tun, sondern sei Diebstahl. Viele bedienten sich schamlos im großen Stil. „Wenn man hinten erntet, und vorne liest einer die Kartoffeln auf, das ärgert einen“, sagt so ein Praktiker.

5

Bereits 5 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.