Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Pflanzenschutz-Diskussion

Nabu: Angeblich weniger Insekten in Naturschutzgebieten mit einem Acker nebenan

2023 will das BMEL seine Pläne für eine weitere Pflanzenschutz-Reduktionen vorlegen. Eine neue NABU-Studie könnte die Debatte nun anheizen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wiederholt seine Vorwürfe gegenüber der Landwirtschaft, für einen Insektenschwund verantwortlich zu sein. Eine neue Studie des Vereins soll belegen, dass die Insektenvielfalt in Naturschutzgebieten durch landwirtschaftliche Aktivitäten in unmittelbarer Umgebung negativ beeinflusst wird.

So soll die Anzahl von Pflanzenschutzmitteln, mit denen Insekten in Kontakt kommen, vom Agrarflächenanteil abhängig sein, heißt es. Die Analyse der Daten habe gezeigt, dass selbst große Naturschutzareale im Umfeld eines Beobachtungsstandorts die negativen Einflüsse der landwirtschaftlichen Flächen nicht kompensieren könnten.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Glyphosat gerade verlängert

Die Nabu-Studie kommt just in dem Moment, als die EU-Kommission den Einsatz von Glyphosat um ein Jahr verlängert hat. NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger zeigt sich von den Ergebnisse alarmiert und unterstrich den politischen Handlungsbedarf: „Dies zeigt einmal mehr, dass die bisherigen Maßnahmen des Insektenschutzpakets und der EU-Agrarpolitik nicht ausreichend sind und dringend nachgebessert werden müssen.“ Er fordert in dem Zuge, dass die „Belastung durch Pestizide in der gesamten Landschaft halbiert wird”.

Die Studie entstand im Rahmen des Forschungsprojekts „Diversität von Insekten in Naturschutz-Arealen (DINA)“ unter des NABU. Das DINA-Konsortium erhob an 21 repräsentativen Standorten Daten zur Biodiversität und möglichen Schadursachen. Erfasst wurden die Pflanzen- und Insektenvielfalt, Daten zu Landnutzung sowie die Belastung der Böden und Insekten mit Pflanzenschutzmitteln. Neben der empirischen Datenerhebung wurden im Rahmen der Untersuchung auch Dialogworkshops mit relevanten Interessengruppen durchgeführt.

Mehr zu dem Thema

19

Bereits 19 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.