Insektenschutz

Nun auch Kritik am Insektenschutzgesetz aus der SPD

In der Debatte um das Insektenschutzgesetz ist sich auch die SPD selbst nicht einig. Der niedersächsische Umweltminister Lies lehnt die bisherige Vorlage des BMU ab. Umweltministerin Schulze warnt.

Der Entwurf des SPD-geführten Bundesumweltministeriums für ein Insektenschutzgesetz stößt auch in den eigenen Reihen auf Kritik. „Wir können mit der Vorlage nicht leben“, sagte der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) vergangene Woche in einer Online-Veranstaltung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) zum Insektenschutz in der Agrarlandschaft. Der SPD-Politiker begründete seine ablehnende Haltung mit Widersprüchen zum „Niedersächsischen Weg“ für den Natur-, Arten- und Gewässerschutz, auf den sich die Landesregierung im vergangenen Jahr mit Vertretern der Landwirtschaft und von Umweltschutzverbänden verständigt hat.

Gefahr für "Niedersächsischen Weg"

Lies zufolge konterkariert der Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums in Teilen den „Niedersächsischen Weg“. Dessen Kern sei die gemeinsame Herangehensweise und die Einbeziehung der Praktiker beider Seiten in die Erarbeitung von Regelungen. Im Ergebnis setze Niedersachsen vor allem auf das Prinzip „Anreize statt Zwang“. Sollte Freiwilligkeit nicht möglich sein, müsse ein Erschwernisausgleich gezahlt werden. Lies monierte ein „ausgeprägtes Ressortdenken“ auf Bundesebene, das tragfähige Lösungen erschwere.

Schulze macht weiter Druck

Bundesumweltministerin Svenja Schulze machte am Wochenende hingegen erneut Druck, dass das Insektenschutzgesetz nun zügig verabschiedet werden müsse. „Die Eckpunkte für das Aktionsprogramm Insektenschutz hat das gesamte Kabinett...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der niedersäsische Umweltminister Lies hat ein Aktionsprogramm für mehr Insektenvielfalt vorgestellt. Im Fokus stehen hier Städte, Kommunen und Bürger.

Das Bundesumweltministerium will beim Insektenschutzgesetz nicht weiter einlenken. Der Kabinettsbeschluss von 2019 müsse 1:1 umgesetzt werden. Agrarministerin Klöckner warnt vor weniger Obstanbau.

Das Landwirtschaftsministerium hat seine Pflanzenschutzvorschriften für das Insektenschutzpaket der Bundesregierung fertig. Es reduziert darin die geplante Fläche für Pflanzenschutz-Verbote...


Diskussionen zum Artikel

von Gabriele Kohnz

Straßenlaternen

Also man muß die Straßenlaternen nicht einmal abschalten! Die richtige Auswahl von Leuchtkörpern würde reichen. Hier gibts seit einigen Jahren eon Forderprogramm für die Gemeinden um auf stromsparende Beleuchtung umzustellen. Das wurde emsig abgerufen. Es ist ja auch durchaus ... mehr anzeigen

von Georg Summerer

Bin ich jetzt im falschen Film?

Die Minimalbodenbearbeitung wird eingesetzt um das Bodenleben zu fördern, die Erosion zu verhindern und gleichzeitig Treibstoff einzusparen. Ist das jetzt auf einmal wieder falsch? Wissen Sie Frau Kohnz dass sich die Bauern jetzt endgültig verarscht vorkommen?

von Andreas Gerner

Erklärt Svenja Schulze dann auch dem Wähler,

warum sie alles daran setzt, dass noch mehr Regenwald brandgerodet wird?

von Rudolf Rößle

Da

in Naturschutzgebieten viel zu wenig Insekten leben, sollte auch der überdacht werden. In einer Streuobstwiese mit Ammenkuhhaltung leben bestimmt mehr davon. Wer Nischeninsekten erhalten will muss auch in nicht bewirtschafteten Gebieten Pflege betreiben.

von Josef Doll

Ich bin zuerst einmal

Dafür das man ab 25 April bis 15 Oktober ab 22 Uhr die Lichter in den Städten und Gemeinden abgeschaltet werden. Denn die Insektenzählung geht Folgendermaßen . An einem idyllischen See bei Mondenschein tanzen die Insekten angelockt vom Spiegelbild des Mondes ihren Hochzeitstanz und ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Insekten!

Braucht der Städter Mücken? Die stören doch nur! Besonders beim eigenen Techtelmechtel am See.

von Leon Blitgen

Herzensanliegen der Menschen!

Dann müssen wir mal anfangen bei den Menschen! Reduzieren wir mal den Luftverkehr um 95% den Autoverkehr um 80% den Schiffsverkehr um 50% schalten die 5 Gs ab und dann werden wir sehen dass es wieder eine Insektenplage geben wird!

von Gerhard Steffek

Insektenplage?

Das es die nicht gibt, daß ist doch aber auch so ein "Herzensanliegen" der Menschen. Sonst könnte man ja nicht ungestört Abends auf der Terrasse sitzen oder sich am See fletzen.

von Christoph Blankenburg

Das Herzensanliegen ...

... von Frau Schulte sollte nicht dazu führen, dass der Verstand völlig abgeschaltet wird. Herz und Hirn müssen kompromissfähig bleiben.

von Wilfried Maser

Zwang

ist das Mittel der Wahl von Frau Schulze Kooperation liegt Ihr halt nicht. In einer dirigistischen Staat würde Sie sich sicher auch wohlfühlen wenn Sie Mitglied der Regierung wäre.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen