Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Geschäftszahlen

Pflanzenzucht boomt: DSV-Gruppe meldet 241 Mio. € Rekordumsatz

Egal ob Raps, Ökosorten, Zwischenfrüchte oder Getreidelizenzen - die DSV profitiert von einer starken Nachfrage und liefert einen Umsatzrekord ab.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Deutsche Saatveredelung-Gruppe mit Sitz in Lippstadt hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 21/22 einen Umsatz von 240,6 Mio. € (+ 15 % zum Vorjahr) erzielt. Der Vorsteuer-Gewinn wurde auf 17,9 Mio. € mehr als verdoppelt, berichtet die Zeitung Der Patriot am Mittwoch. Die Dividende beträgt 10 Cent pro Aktie.

Vorstand Dr. Eike Hupe berichtete demnach weiter, dass Umsatz (214 Mio. €; + 12 %) und Vorsteuer-Ergebnis (15,5 Mio. €; + 109 %) auch in der deutschen Muttergesellschaft deutlich stiegen. Wichtigste Kulturarten bleiben dabei Gräser (44 %) und Raps (30 %), gefolgt von Zwischenfrüchten (12 %), Mais und Öko (je 6 %).

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Gute Aussichten bei Raps

Beim Raps profitierte die DSV mit ihrem Vertrieb über Rapool im Wettbewerb vom wachsenden Markt und den guten Sorten in der eigenen Pipeline (58,6 Mio. € Waren, + 31 %; dazu 7,6 Mio. Lizenzerlöse). Auch beim Ausblick erwartete Hupe sehr hohe Marktpreise.

Bei den Futtergräsern war die Nachfrage in Europa zwar unterdurchschnittlich, doch stieg gleichzeitig der Bedarf an Leguminosen (wegen der hohen Düngerpreise) – und ebenso wie beim Rasen wurde der Absatz in Nord- und Südamerika sowie China ausgebaut (Gräser: 88,3 Mio. € Umsatz; 1,4 Mio. € Lizenzerlöse), so der Patriot.

Beim Getreide lagen die Lizenzeinnahmen deutlich über Vorjahr, die weiße Lupine als Eiweißquelle sorgt im dritten Anbaujahr für steigende Einnahmen – wobei sich eine stärkere Politikabhängigkeit abzeichnet.

Große Nachfrage nach Zwischenfrüchten

Interessant ist der Ausblick bei den Zwischenfrüchten (24 Mio. € Umsatz): Die Nachfrage ist sehr gut, weil Alternativen zu teuren Betriebsmitteln wie Stickstoffdünger gesucht werden. Durch den Wegfall des Greenings und anhaltender Unsicherheiten bei der Agrarpolitik werde ein Umsatzrückgang bei Einfachmischungen erwartet – aber in Plus bei Mehrwert-Mischungen wie Terra-Life.

Im Öko-Bereich (12,2 Mio. €; - 2,1 %) blieb die Nachfrage nach Futtergräsern ebenfalls unterdurchschnittlich. Der Trend sei langfristig zwar politisch positiv, doch erhöhe die Inflation den Druck auf die Ökobranche – und erste Verbraucher stiegen schon aus.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.