Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Ernte 2023

Raiffeisenverband befürchtet Saatgutprobleme bei Roggen und Weizen

Der wochenlange Regen hat nicht nur die Qualitäten beim Brotgetreide in Mitleidenschaft gezogen. Auch Saatgutproduzenten erwarten nichts Gutes, was die Keimfähigkeiten und andere Parameter angeht.

Lesezeit: 2 Minuten

Wie steht es nach der anhaltenden Nässe um die deutschen Saatgutqualitäten? Einen genauen Überblick kann derzeit niemand geben. Dafür ist einfach noch zu viel auf dem Halm. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) schließt aber bei bestimmten Getreidearten eine knappe Saatgutversorgungslage nicht mehr aus.

Lage nur bei Wintergerste entspannt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die regenreichen Sommermonate haben zu regional starken Einbußen bei Getreideerträgen und -qualitäten geführt. Davon betroffen ist auch die Saatgutproduktion. Die Versorgungslage für die Landwirtschaft ist insbesondere im Norden und Osten Deutschlands angespannt“, so die DRV-Saatgutreferentin Nora Haunert in der vergangenen Woche.

Qualitätseinbußen durch Auswuchs und Pilzbefall registrieren die Genossenschaften bei Winterweizen, Winterroggen und Triticale. Bei Wintergerste ist die Lage weniger problematisch, da sie weitgehend vor Beginn der Regenperiode geerntet wurde.

Aufgrund der regionalen Schwerpunkte der Roggenvermehrung im Norden und Osten befürchtet der DRV, dass die Nachfrage für zertifiziertes Roggensaatgut nicht vollständig gedeckt werden kann. Der Verband geht davon aus, dass hier voraussichtlich ein Antrag der Züchter beim Bundessortenamt auf Herabsetzung der Mindestkeimfähigkeit notwendig wird.

Für Weizen und Triticale wäre eine Herabsetzung der Mindestkeimfähigkeit nach seinen Angaben erst der zweite Schritt. Für diese Getreidearten ist bei vorliegender Züchterfreigabe auch die Zulassung von Z2-Saatgut möglich.

Herausfordernde Saatgutssaison

„Ich erwarte eine herausfordernde Saatgutsaison für unsere Genossenschaften und ihre landwirtschaftlichen Kunden. Aufgrund der verspäteten Ernte werden Reinigungs- und Anerkennungsverfahren deutlich später anlaufen als in den Vorjahren“, erläuterte Haunert. Angesichts der Qualitätsprobleme wird nach ihrer Einschätzung zudem der Einsatz von Nachbausaatgut zurückgehen, was zu zusätzlicher Nachfrage bei zertifiziertem Saatgut führen und die enge Versorgungslage verschärfen dürfte.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.