Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Maiskomitee

Übersicht der Mais-Herbizide gegen Unkräuter und Ungräser

Produkte mit dem Wirkstoff Terbuthylazin (z.B. Aspect, Calaris, Spectrum Gold, Successor T) dürfen innerhalb von drei Jahren nur einmal mit max. 850 g/ha angewendet werden!

Lesezeit: 2 Minuten

In der aktuellen Ausgabe 02/2023 der Fachzeitschrift „mais“ des Deutschen Maiskomitees (DMK) liefert der Beitrag von Günter Klingenhagen vom Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen einen umfassenden Überblick zu mechanischen und chemischen Pflanzenschutzmaßnahmen im Mais.

Eine tabellarische Übersicht der aktuellen Wirkstoffe und der daraus resultierenden Packs und Mittel sowie der entsprechenden Wirkungsspektren können Sie auf der Website des DMK einsehen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Herbizid-Maßnahmen

Bezugnehmend auf aktuell geltende Einschränkungen im Wirkstoffspektrum erinnert Klingenhagen an die Tatsache, dass Produkte mit dem Wirkstoff Terbuthylazin (TBZ) (z.B. Aspect, Calaris, Spectrum Gold, Successor T) seit Dezember 2021 mit der Auflage NG 362 belegt sind. Danach ist innerhalb von drei Jahren nur eine Anwendung mit max. 850 g/ha TBZ zulässig.

Wo also bereits 2021 ein TBZ-haltiges Produkt eingesetzt wurde, darf der Einsatz erst 2024 wieder erfolgen. Des Weiteren ist aus Grundwasserschutzgründen der Einsatz von Produkten mit dem Wirkstoff S-Metolachlor (z.B. Dual Gold, Gardo Gold) auf sandigen Standorten nicht erlaubt.

Mechanische Maßnahmen

Mechanische Maßnahmen sind mit der sorgfältigen, sich oft über mehrere Jahre erstreckende Fertigung eines ebenen Ackers vorzubereiten. Als mögliche Maßnahmen nennt Klingenhagen den Walzgang vor oder nach der Aussaat zur Förderung des Unkrautauflaufs und den Striegeleinsatz auf besseren Böden.

Zu bedenken gab der Pflanzenschutzexperte jedoch, dass Sandböden nach intensiver Bodenbearbeitung sehr anfällig gegenüber Winderosion sind, was durch Striegeln weiter verstärkt und deswegen vermieden werden sollte. Auch Hanglagen können Probleme verursachen, da das Hacken die gelockerte Schicht empfindlich gegenüber Wassererosion werden lässt. An erosionsgefährdeten Standorten sollte das Hacken daher unterbleiben.

Kombination beider Maßnahmen

Die Kombination beider Verfahren, vorzugsweise geeignet auf leichten Standorten, verschafft hingegen Vorteile hinsichtlich Wasserschutz, einer besseren Kulturverträglichkeit und einer erhöhten Wirksamkeit gegen bestimmte Ungräser sowie u. U. eine bessere Düngewirkung.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.