Gisbert Strotdrees

Tel.: 02501 801 83 10

Fax: 02501 801 83 60

E-Mail: gisbert.strotdrees@wochenblatt.com

Gisbert Strotdrees ist Fachredakteur und zuständig für die Themenfelder Agrar- und Landesgeschichte, Kultur, Regionales und Internet.

Ausbildungsweg:

● Abitur in Warendorf

● Studium der Geschichtswissenschaft, Germanistik und Pädagogik an den Universitäten Münster und Bielefeld

● Zivildienst bei der Lebenshilfe für geistig Behinderte in Münster

● seit 1988 in der Wochenblatt-Redaktion

● seit 2001 gewähltes Mitglied in der "Kommission Alltagskulturforschung in Westfalen" (LWL), vormals Volkskundliche Kommission für Westfalen

● seit 2003 Lehrbeauftragter an der Universität Münster (Historisches Seminar, Abt. Westf. Landesgeschichte)

Veröffentlichungen (Auswahl):

1991: Höfe, Bauern, Hungerjahre - Aus der Geschichte der westfälischen Landwirtschaft

1992: Es gab nicht nur die Droste – Sechzig Lebensbilder westfälischer Frauen

1996: Fremde in Westfalen, Westfalen in der Fremde – Zur Geschichte der Ein- und Auswanderung in Westfalen

2001: Museumsführer Freilichtmuseum Detmold

2001: Was brummt da auf dem Bauernhof? Technik in der Landwirtschaft für Kinder leicht erklärt (mit Gabi Cavelius)

2003: Hofgeschichten - Westfälische Bauernhöfe in historischen Portraits

2003: Was dreht sich da in Wind und Wasser? Energie aus der Natur (mit Gabi Cavelius)

2008: Was ackert da auf Hof und Feld? Alles über Traktoren für Kinder leicht erklärt (mit Gabi Cavelius)

2014: Tatort Dorf. Historische Kriminalfälle vom Land

2018: Im Anfang war die Woort - Flurnamen in Westfalen
(2020 ausgezeichnet mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis)

2019: Geschichtsjournalismus für Leser auf dem Land. Ein Praxisbericht. In: Public History in der Regional- und Landesgeschichte. Westfälische Forschungen, Band 69, hg. von Katrin Minner.

Redakteur

Land & Kultur

Schreiben Sie Gisbert Strotdrees eine Nachricht

Alle Artikel von Gisbert Strotdrees

Der EU-Gerichtshof hat die CRISPR/Cas-Methode zur Genom-Editierung 2018 faktisch unterbunden. Dagegen protestieren nicht nur Pflanzenzuchtunternehmen, sondern vor allem die Wissenschaften in Europa.