Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Dauerregen

Hochwasser und Überschwemmung: Welche Folgeschäden sind versichert?

Viele Flächen stehen noch unter Wasser. Betroffene Landwirte fragen sich, ob es Versicherungsschutz für Folgeschäden gibt bzw. ob solche Schäden überhaupt versicherbar sind.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Hochwasser in weiten Teilen des Landes dauert nun schon lange an. Die überfluteten Acker- und Grünlandflächen werden wohl nicht so schnell abtrocknen. Schäden an den überschwemmten Winterkulturen sind un

Folgeschäden, z.B. an den überschwemmten Winterkulturen, sind aber in der Regel nicht versichert und auch nicht versicherbar. Denn die meisten Mehrgefahrenversicherer bieten zwar eine Absicherung gegen Starkregen und u.U. auch gegen stehendes Wasser als Folge des Starkregens an. Um Versicherungsschutz zu genießen, müssen aber bestimmte Niederschlagsmengen, z.B. von 50 mm innerhalb eines Tages, überschritten werden. In Einzelfällen zählt auch die Niederschlagsmenge innerhalb einer Viertelstunde.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Starkregen oder Dauerregen?

Die Voraussetzungen für entsprechenden Schadenersatz sind bei den derzeitigen Hochwasserereignissen nicht gegeben, denn diese sind nicht durch Starkregen sondern durch einen lang anhaltenden Dauerregen entstanden. Im Übrigen, so Versicherungsberater Burkhard Fry von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, müsste auch bei Starkregen erst einmal geklärt werden, ob der Winter zum Versicherungszeitraum gehöre.

Dauerregen bzw. stehendes Wasser aufgrund von Dauerregen ist nicht versicherbar. Im Einzelfall versicherbar ist ggf. das Ersticken der Pflanzen. Außerdem gibt es einzelne Indexpolicen, die neben Trockenheit auch Nässe versichern.

Was für Gebäude gilt

Durchaus ein Thema sind die großen Überschwemmungen für die Elementarversicherung der Gebäude, so Burkhard Fry. Landwirte haben, wenn überhaupt, aber meist nur Wohngebäude, ggf. Hausrat gegen Elementarschäden abgesichert, Wirtschaftsgebäude und Inventar eher selten.

Im Schadenfall wichtig: Sind Elementarschäden allgemein oder einzeln versichert? Wenn einzeln, welche? Die Versicherer unterscheiden genau zwischen z. B. Starkregen, Überschwemmung oder Rückstau – und schauen im Ernstfall genau hin. Ebenso zählt: die Mitversicherung von Abbruch- und Aufräumarbeiten, grober Fahrlässigkeit und Mehrkosten aufgrund behördlicher Auflagen. Wichtig ist auch eine Betriebsunterbrechungspolice, die Elementarschäden einschließt. Nur dann bekommen Landwirte die nach einem Schaden oft sehr hohen Ertragsausfälle ersetzt.

Bei (Neu)Abschluss einer Police zählen Lage, Risiko und Prämien. Allerdings: Viele Höfe in den Überschwemmungsgebieten seien oft gar nicht versicherbar. Fragen Sie bei Ihrer Versicherungsgesellschaft nach, diese haben Zugriff auf die entsprechenden Hochwasserkulissen.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.