Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Öko-Regelung angepasst

Jetzt gibt es 200 €/ha Agroforst

Gehölze auf Acker und Grünland haben Potenzial für die Verbesserung von Klima, Bodenschutz und Biodiversität. Um Agroforst in die Fläche zu bringen, reichen die Fördermittel aber nicht.​

Lesezeit: 2 Minuten

Im Jahr 2023 hatten Landwirte erstmals die Möglichkeit, Agroforstsysteme rechtssicher zu etablieren und dafür 156 € EU-Prämien plus 60 € für die Ökoregelung zu bekommen. In der Rückschau zeigt sich jetzt: Dieses Geld reichte offenbar nicht, um Landwirte die Anlage von Agroforstflächen schmackhaft zu machen. Auch legen Bestimmungen des Naturschutzes zur Verwendung bestimmter Gehölzarten und die GAP-Vorschriften zur Lage der Streifen auf den Flächen (z.B. den Mindestabstand zu Wegen) den Landwirten unnötig Steine in den Weg. Ob die jetzt beschlossene Erhöhung der Gelder aus den Ökoregelungen die Anpflanzung von Agroforst-Gehölzen in Gang bringt, bezweifelt der Deutsche Fachverband für Agroforstwirtschaft (DeFAF).

Mehr Erleichterungen sind nötig

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Verband begrüßt die auf der Agrarministerkonferenz beschlossene Anhebung der Öko-Reglung 3 auf 200 €/ha Gehölzfläche. Andere Umsetzungshürden bleiben aber Bestehen, kritisiert Thomas Domin, Landwirt und Vorstandsmitglied des DeFAF.

Er fordert, über die Anpassung hinaus weitere Erleichterungen umzusetzen, z.B.:

- das Naturschutzrecht mit Blick auf Agroforstsysteme anzupassen und Planungssicherheit zu verschaffen.

- unnötige und einschränkende Abstandsregelungen aus der GAP zu beseitigen.

- Mehr Investitionsförderung für die teure Anpflanzung durch die Bundesländer.

- Beseitigung von Umsetzungshemmnissen in den Verwaltungen der Kommunen.

Der DeFAF befürchtet, dass ohne weitere Anpassungen der Rahmenbedingungen auch im kommenden Jahr das Flächenziel für neue Agroforstgehölzflächen (25.000 ha in 2023 und 200.000 ha in 2026) weit verfehlt wird.#

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.