Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Wirtschaftsgipfel

Biogasbranche droht die Luft auszugehen

Ein Treffen von Firmenvertretern, Anlagenbetreibern und Politikern in Niedersachsen zeigt: 2030 könnten zwei Drittel der Biogasanlagen nicht mehr existieren.

Lesezeit: 4 Minuten

Für Hunderte Biogasanlagen endet in den nächsten Jahren der EEG-Vergütungszeitraum. Die kürzlich von der Bundesregierung vorgestellte Kraftwerksstrategie (KWS), die Nationale Biomassestrategie (NaBiS) und insbesondere die nächste Biomasse-Ausschreibung sind entscheidend für den Fortbestand des Biogasanlagen-Parks. Derzeit gibt es deutschlandweit knapp 10.000 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 6 Gigawatt, die jährlich über 33 Terawattstunden Strom erzeugen, was etwa 6 Prozent des deutschen Stromverbrauchs entspricht. Zudem wird die gleiche Menge an Wärme erzeugt, die vor allem im ländlichen Raum genutzt wird.

Treffen von Politik und Branche

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ohne Fortführung der EEG-Förderung steht die Biogasbranche vor dem Aus. Welche fatalen Folgen das für die Stromversorgung, aber auch für viele Wärmenetze auf dem Land hätte, zeigte der Wirtschaftsgipfel Biogas, der am Montag in Westertimke (Landkreis Rotenburg/Wümme) stattfand. In dem nach dem Emsland zweitstärksten Biogaslandkreis in Niedersachsen (hier stehen 148 Biogasanlagen), trafen sich Bundes- und Landespolitiker wie Umwelt-Staatssekretärin Anka Dobslaw und Landrat Marco Prietz mit Vertretern der Erneuerbaren-Branche. Bei dem Treffen stand die Zukunft der Biogasbranche im Mittelpunkt.

Die Lage in Niedersachsen

„Allein in Niedersachsen könnte die aktuelle Leistung von 1,4 auf 2,8 GW bis 2030 problemlos verdoppelt werden. Das entspricht etwa der Leistung von sechs Gaskraftwerksblöcken. Dabei ist es nicht notwendig, mehr Biomasse einzusetzen oder mehr Fläche zu benötigen. Stattdessen könnten zusätzliche Blockheizkraftwerke aufgestellt werden, um Strom nur dann zu produzieren, wenn weder Sonne noch Wind verfügbar sind“, sagte Silke Weyberg, Geschäftsführerin des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE Niedersachsen/Bremen). Für sie sei es volkswirtschaftlich unsinnig, einen funktionierenden Erneuerbaren-Kraftwerkspark stillzulegen, um gleichzeitig Milliarden für neue, mit fossilem Gas betriebene Kraftwerke auszugeben.

Die niedersächsische Biogasbranche hat sich zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftszweig entwickelt. Laut einer Studie der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung aus dem vergangenen Jahr befanden sich 2021 bundesweit jeder sechste Erneuerbare-Energien-Arbeitsplatz in Niedersachsen, was rund 57.530 Beschäftigten entspricht. Die Biogasbranche allein zählte 8.740 Bruttobeschäftigte. Diese Arbeitsplätze sind nun in Gefahr. In Niedersachsen sind 23 % der deutschlandweit installierten Anlagenleistung angesiedelt, und der LEE schätzt das jährliche Umsatzvolumen auf vier Milliarden Euro.

Die deutsche Biogasbranche schafft etwa 57.000 Arbeitsplätze und erzielt einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro. Die Unternehmen gelten als Weltmarktführer und exportieren ihre Technologie in mehr als 120 Länder. Ein funktionierender Heimatmarkt ist jedoch unerlässlich.

Aktivitäten verlagern sich ins Ausland

Stefan Heins, Geschäftsführer von Biogas Service Tarmstedt, erklärt: „Die Firmen der Biogasbranche sind Innovationstreiber und absolut führend in Europa. Inzwischen haben sich jedoch große Teile unserer Aktivitäten ins Ausland verlagert, da dort im Gegensatz zu Deutschland weiterhin auf Biogas gesetzt wird.“ Gerade der Heimatmarkt erfordere jedoch die Stärken der Biogasbranche im Zuge der fortlaufenden energiewirtschaftlichen Transformation. „Wir können und wollen unsere Potenziale stärker in die Energiewende einbringen, dafür benötigen wir jedoch mehr als nur gutgemeinte Worte von der Politik. Wir brauchen gesetzgeberische Unterstützung, um mehr grüne Gase und grüne Wärme auf den Markt zu bringen." 

„Politik braucht nur zuzugreifen“

Joost Kuhlenkamp, LEE-Referent für Bioenergie und Wärme, stimmt dem zu: „Es ist für uns und die Akteure in der Branche nicht verständlich, warum in Niedersachsen und auch im Bund nicht stärker auf Biogas gesetzt wird. Häufig haben wir den Eindruck, dass lieber mit fossilen LNG-Strukturen gearbeitet wird, anstatt unsere erneuerbaren und kurzfristig verfügbaren Potenziale zu nutzen. Biogas kann alles, was Erdgas kann, und steht im Vergleich zu Wasserstoffimporten sofort und regional zur Verfügung. Die nicht bezuschlagten Biomasse- und Biomethanausschreibungsvolumen müssen als haushaltsneutrale Maßnahmen nachgeholt werden."

Entscheidend für die Energiewende

Biogas ist auch in anderen Sektoren entscheidend für die Energiewende. Kuhlenkamp betont: „Die Biogasbranche ist auch bei der Versorgung mit grünen Gasen und Kraftstoffen innovativ und entscheidend für eine schnelle Dekarbonisierung.“ Dies zeigte sich auch auf dem Wirtschaftsgipfel: Von CNG-Tankstellen über die Bio-LNG-Herstellung bis hin zur kommunalen Wärmewende ist Biogas gefragt und einsetzbar. „Häufig haben wir jedoch den Eindruck, dass die Politik mehr auf fossile Abhängigkeiten setzt, anstatt die realen, regionalen Potenziale zu nutzen“, sagt er.

Umwelt-Staatssekretärin Anka Dobslaw unterstützte den Einsatz der Bioenergie als wesentlichen Bestandteil der niedersächsischen Energiewende. Das Land, so versprach sie, will die Impulse, die aus der Branche kommen, bei der Umsetzung der Biomassestrategie berücksichtigen.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.