Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Nie mehr wie früher

E.on-Chef erwartet steigende Energiepreise

Neben dem Ukrainekrieg und einer drohenden Eskalation in Nahost sind es höhere Steuern und Gebühren, die Energie in Deutschland weiter verteuern werden, mahnt E.on-Chef Birnbaum.

Lesezeit: 2 Minuten

Medienberichten zufolge werden die Verbraucher die beschlossene Erhöhung der Mehrwertsteuer beim Gas und den Wegfall der reduzierten Netzentgelte für die Übertragungsnetzbetreiber beim Strom spüren.

Laut E.on-Chef Leonhard Birnbaum sind es diese politisch bedingten Aufschläge, die alle Versorger demnächst an die Gas- und Stromkunden weitergeben müssen. In den nächsten Monaten würden diese Erhöhungen bei den Bürgern ankommen.

Nie mehr wie früher?

Der Manager macht auch wenig Hoffnung, dass Energie irgendwann wieder günstiger werden und auf das Niveau von vor dem Ukrainekrieg sinken könnte. Zwar koste die Stromerzeugung durch Wind- und Solaranlagen vergleichsweise wenig, die Absicherung für windstille dunkle Tage durch Energiespeicher oder neue Gaskraftwerke erhöhe dennoch die Kosten der Versorgung insgesamt, sagte er der Rheinischen Post.

Neu hinzugekommen sei nun auch die Sorge vor einer Kriegseskalation in Israel. Laut Birnbaum würde dann nicht nur der Ölpreis durch die Decke gehen, sondern auch der für Gas und für Strom. Der Persische Golf ist eine zentrale Route für Öl und Flüssiggas.

Eine Rückkehr zur Atomkraft schließt der E.on-Chef aber aus. Das sei mittlerweile auch technisch nicht mehr möglich.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.