Teures Erdgas

Kemfert: Hohe Gaspreise sind hausgemachtes Problem

Energieexpertin Prof. Claudia Kemfert fordert, die starke Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren, in dem erneuerbare Energie schneller ausgebaut werden.

Die stark gestiegenen Gaspreise sind nach Meinung der Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ein hausgemachtes Problem. Deutschland habe sich zu stark von russischem Gas abhängig gemacht und gleichzeitig den Ausbau erneuerbarer Energien nicht schnell genug vorangetrieben, sagte Kemfert bei phoenix. „Wir könnten leicht aus so einem Zangengriff heraus, indem wir die erneuerbaren Energien sehr schnell ausbauen und weniger fossiles Erdgas nutzen“, so die Wirtschaftswissenschaftlerin. Dies sei auch wichtig, um perspektivisch die Pariser Klimaziele zu erfüllen. „Der Erdgasbedarf muss tendenziell zurückgehen und je schneller wir im Land die erneuerbaren Energien ausbauen, desto unabhängiger machen wir uns von einer solchen Zwickmühle oder von Konflikten, die da sind.“

Gaspreis als Druckmittel für Nord Stream 2

Auf russischer Seite sieht die Energieexpertin ein klares Interesse an einer Verknappung der Gaslieferungen. „Russland schürt selbst den Eindruck, dass es mehr Gas liefern könnte, wenn es wollte. Es wurde gesagt, dass mit Inbetriebnahme von North Stream 2 mehr Gas nach Europa fließen könnte, das lässt den Eindruck entstehen, dass man die Preise auf dem europäischen Erdgasmarkt künstlich hoch treiben will, um zumindest den Druck zu erhöhen, dass North Stream 2 rasch fertig gestellt wird“, so Claudia Kemfert.

Klimaprämie für Haushalte

Durch energetische Gebäudesanierung, mehr Ökostrom und eine Energiewende könnten perspektivisch auch die Haushalte entlastet werden, in der Umbruchphase müsse man diese durch eine Klimaprämie entlasten, fordert die Energieexpertin. „Wenn es jetzt sehr starke Preissprünge gibt, empfehlen wir schon seit längerem, eine pro-Kopf-Klimaprämie an die Haushalte auszuzahlen, damit man auch diese Wohnlasten, die durch den Umstieg entstehen, etwas abpuffern kann“, sagte Claudia Kemfert.

Das komplette Interview sehen Sie unter folgendem Link auf phoenix.de: https://phoenix.de/s/6Y


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Erdgas ist aktuell so teuer wie zuletzt 2016. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft widerspricht Gerüchten, die Diskussion um die Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte eine Ursache sein.

Bei einer Diskussionsrunde des Fachverbandes Biogas zur Zukunft der Mobilität zeigten Experten auf, welche Chancen und Hemmnisse es für Biogas als Kraftstoff gibt.

Nach einer Auswertung der Energy Watch Group machen Methanemissionen aus Erdgasleitungen die CO₂-Einsparungen von Erdgas im Vergleich zu Kohle oder Erdöl wieder wett.