top agrar plus Energiewende

Nord-Süd-Unterschiede bei Wind und Solar

Während sich Niedersachsen für den Zubau von Windenergieanlagen feiert, freut sich Bayern über viele neue Solaranlagen. Für die Energiewende wäre dagegen eine gleichmäßige Verteilung wichtig.

In Niedersachsen ist im ersten Halbjahr 2022 mit 68 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 352 MW erneut bundesweit die meiste Windenergieleistung genehmigt worden. „Die Zahlen belegen die sehr gute Arbeit der kommunalen Genehmigungsbehörden. Sie zeigen mir auch, dass es gut ist, dass die Kommunen mit gebündelter Fachkompetenz vor Ort über die Zulassung der Vorhaben entscheiden“, sagt Niedersachsens Energieminister Olaf Lies. National zeige sich aber, dass dringend gesetzliche Grundlagen für den beschleunigten Ausbau der Windenergie in ganz Deutschland geschaffen werden müssten. „Wir brauchen die neue ‚Deutschlandgeschwindigkeit‘, die wir gerade bei LNG erleben, als Modell für den beschleunigten Ausbau von Wind und Photovoltaik. Das müssen wir aber auch mit den Umweltverbänden intensiv abstimmen“, fordert Lies.

Er bemängelt auch, dass die Genehmigungszahlen für den nötigen Ausbau der Windenergie an Land noch lange nicht ausreichen, um unabhängig von fossiler Energie zu werden. „Unser Ziel ist es, 30 GW Wind an Land in Niedersachsen zu installieren, knapp 19 GW mehr als jetzt. Dazu müssen wir künftig jährlich rund 1,4 GW Windkraft genehmigen und vor allem auch installieren. Hierfür sind wir verpflichtet 2,2 % der Landesfläche als Vorranggebiete für die Windenergie auszuweisen“, erklärt er.

Um die Kommunen bei ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen, hat das Umweltministerium Mitte letzten Jahres die Servicestelle Recht der Windenergie eingerichtet. Sie muss laut Lies in der kommenden Legislaturperiode deutlich personell ausgebaut und in ihrem Serviceangebot verbreitert werden. Dann könne sie die Kommunen bei ihrer wichtigen Arbeit für den Klimaschutz und die Sicherheit der Energieversorgung wirksam unterstützen. „Wir benötigen zusätzliches Personal auch noch in weiteren Bereichen, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der nötigen Geschwindigkeit voranzubringen, beispielsweise für die Genehmigung neuer...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar Digital

Monatsabo

0,00 EUR
im 1. Monat

danach 9,80 EUR / Monat

  • Jederzeit kündbar
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt testen
top agrar Digital

Jahresabo

99,00 EUR
im 1. Jahr

danach 117,60 EUR / Jahr

Spar-Angebot

  • 15% im ersten Jahr sparen
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt zuschlagen
top agrar Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

  • 12 Hefte pro Jahr
  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.